Fürstentum Liechtenstein

pafl: Luxemburgischer Finanz- und Justizminister Luc Frieden zu offiziellem Besuch in Liechtenstein

(ots) - Gleiche Interessen gemeinsam in Europa vertreten Vaduz, 2. Mai (pafl) - Der luxemburgische Finanz- und Justizminister, Luc Frieden, stattete am 2. Mai 2005 Liechtenstein einen offiziellen Besuch ab. Nach einem Gespräch mit Erbprinz Alois wurde Minister Frieden von Regierungschef Otmar Hasler und Regierungschef-Stellvertreter Klaus Tschütscher zu einem Gedankenaustausch empfangen. Schwerpunkte des Arbeitsgespräches waren das EU- Zinsbesteuerungsabkommen und dessen Implementierung in den jeweiligen Ländern. Der luxemburgische Finanzminister erklärte, dass mit dem EU-Zinsbesteuerungsabkommen das Prinzip des Bankkundengeheimnisses auch europaweit anerkannt wird. Allgemeine Entwicklungen im Bereich der Regulierung im Finanzdienstleistungssektor sowie die Frage Steuerharmonisierung oder Steuerwettbewerb in europäischen Finanzmärkten waren ebenso ein Thema. Finanzminister Frieden strich die Gemeinsamkeiten der beiden Länder Luxemburg und Liechtenstein, insbesondere die Philosophie betreffend Finanzplatz, heraus und informierte über die Schwerpunkte des luxemburgischen Ecofin-Vorsitzes in der ersten Jahreshälfte 2005. Die zukünftigen Auswirkungen des Schengen-Abkommens auf Liechtenstein und die Schweiz bildeten einen weiteren Gesprächsschwerpunkt. Regierungschef Otmar Hasler sagte: "Wir wollen die enge und positive Zusammenarbeit zwischen Liechtenstein und Luxemburg nicht nur über unsere Finanzplätze definieren. Für uns ist auch die Friedens- und Sicherheitspolitik innerhalb Europas von grosser Bedeutung." Minister Frieden betonte: "Schengen hat Luxemburg nicht geschadet, im Gegenteil, es hat seinen Finanzplatz gestärkt." Im Anschluss an eine gemeinsame Medienkonferenz stattete Minister Frieden einen Höflichkeitsbesuch bei Aussenministerin Rita Kieber- Beck ab. Ein informelles Abendessen rundete den Liechtenstein-Besuch ab.

Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: