Fürstentum Liechtenstein

pafl: Jubiläum "200 Jahre Souveränität des Fürstentums Liechtenstein" im Jahre 2006

(ots) - Die Regierung hat ein Organisationskomitee eingesetzt Vaduz, 19. Oktober (pafl) - Im Jahre 2006 begeht das Fürstentum Liechtenstein ein staatspolitisch sehr bedeutsames Jubiläum, nämlich "200 Jahre Souveränität des Fürstentums Liechtenstein 1806- 2006". Das von der Regierung im Juni eingesetzte Organisationskomitee befasste sich in einer ersten Phase intensiv mit der Erstellung eines Konzeptes und des Budgets für das Jubiläumsprogramm im Hinblick auf den Bericht und Antrag der Regierung an den Landtag. Ein Blick in die Geschichte zeigt, dass am 12. Juli 1806 fünfzehn Fürsten die Rheinbunds-Akte unterzeichneten. Am 1. August 1806 erklärten sie ihren Austritt aus dem Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation. Mit der Austrittserklärung der Rheinbundsfürsten hörte das Alte Deutsche Reich auf zu existieren. Später wurden weitere deutsche Länder in den Rheinbund aufgenommen. Unter den 16 Gründungsmitgliedern des Rheinbundes war auch Fürst Johann I. von Liechtenstein. Als einziger liess er jedoch die Rheinbunds-Akte nicht unterzeichnen und als einziger erklärte er nicht den Austritt aus dem Alten Deutschen Reich. Liechtenstein ein souveräner Staat Die 16 Fürsten des Rheinbundes erhielten mit der Aufnahme in den Rheinbund formell die Souveränität. Das Fürstentum Liechtenstein hat diese Souveränität im Gegensatz zu allen anderen Ländern, welche in andere Staaten eingegliedert worden sind, beibehalten und vertieft. Es gilt, in diesem Jubiläumsjahr den Wandel, die Entwicklung, die Meilensteine und die Souveränitätsmerkmale nach innen wie nach aussen zu beleuchten. Die Souveränitätswirklichkeiten haben sich in den letzten zwei Jahrhunderten in Europa und weltweit gewandelt und verändert. Das Fürstentum Liechtenstein hat in den letzten Jahrzehnten mit dem Beitritt in den Europarat, zur UNO und zum EWR entscheidende Weichenstellungen im Prozess der Souveränitätsentwicklung vorgenommen. Staatspolitische Bedeutung zum Ausdruck bringen In rund 14 Monaten beginnt das Jubiläumsjahr. Die Regierung hat zur Vorbereitung eines würdigen und ausstrahlungskräftigen Jubiläumsprogrammes im Juni dieses Jahres ein Organisationskomitee mit dem Vorsitzenden Werner Ospelt, Vaduz, eingesetzt. Um dem Ziel der Jubiläumsfeierlichkeiten gerecht zu werden, die verschiedenen gesellschaftlichen, historischen und kulturellen Interessengruppierungen, alle Altersschichten sowie insbesondere auch die Optik des In- und Auslandes in die Jubiläumsprojekte zu integrieren, hat die Regierung den Landtag sowie verschiedene Behörden und Interessenvertretungen eingebunden. Das Organisationskomitee setzt sich aus je einem Vertreter des Landtages, des Kulturbeirates, des Landesmuseums, des Schulamtes, der Wirtschaft sowie des Presse- und Informationsamtes zusammen. Weitere Interessengruppen werden je nach Projekt in die Vorbereitungsarbeiten miteinbezogen. Es ist das Ziel, die gesamte Bevölkerung anzusprechen, die Geschichte, Gegenwart und Zukunft zu reflektieren, Bleibendes zu schaffen, den Zusammenhalt und die Identität zu stärken sowie Perspektiven aufzuzeigen, mit welchen sich das Fürstentum Liechtenstein weiterhin in eine prosperierende Zukunft entwickeln kann. Bericht und Antrag an den Landtag Das Organisationskomitee hat sich in den letzten Monaten intensiv mit der Ausarbeitung eines Konzeptes und der Erstellung eines Budgets für das Jubiläumsjahr 2006 befasst. Derzeit wird auf der Grundlage der Abklärungen des Organisationskomitees ein Bericht und Antrag der Regierung zu Handen des Landtages erarbeitet. Es ist vorgesehen, dass sich der Landtag anlässlich der kommenden Dezember-Sitzung mit den Anträgen der Regierung zum Jubiläum "200 Jahre Souveränität des Fürstentums Liechtenstein 1806-2006" (Jubiläumsprojekte und Kostenvoranschlag) befassen wird. Kontakt: Regierungssekretär Norbert Hemmerle Tel.: +423/236 60 06

Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: