Fürstentum Liechtenstein

pafl: Der Lehrerberuf in Europa: Profil, Tendenzen und Anliegen

      (ots) - Die Attraktivität des Lehrerberufs im 21. Jahrhundert

Allgemein bildender Sekundarbereich I

    Vaduz, 12. Oktober (pafl) - Wie bildet man fähige und kompetente Lehrerinnen und Lehrer aus, hält sie bis zum Ende ihrer Laufbahn im Beruf und wahrt dabei das Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage? Diese dreifache Herausforderung steht derzeit mit Mittelpunkt der Reflexion der politischen Entscheidungsträger, deren Anliegen es ist, über hoch qualifiziertes und motiviertes Personal zu verfügen, um eine qualitativ hoch stehende Bildung für alle zu gewährleisten.

    Deshalb hat das Eurydice-Netz dem Lehrerberuf in Europa eine Studie gewidmet. In den ersten drei Berichten wurden die folgenden Themen behandelt: Lehrerausbildung und Übergang in das Berufsleben, Angebot und Nachfrage sowie Beschäftigungsbedingungen und Gehälter. Im vierten und letzten Band schlägt Eurydice verschiedene Denkansätze vor, in denen diese verschiedenen Themenkomplexe in Bezug zueinander gesetzt werden. Diese Veröffentlichung wurde mit der Unterstützung der Europäischen Kommission erstellt. Titel dieses letzten, vierten Berichts ist "Die Attraktivität des Lehrerberufs im 21. Jahrhundert". Verfügbare Sprachfassungen sind deutsch, englisch und französisch. Eine elektronische Fassung ist unter http://www.eurydice.org/Documents/KeyTopics3/en/FrameSet4.htm erhältlich, eine gedruckte bei der nationalen Eurydice-Stelle. Bezugsjahr ist das Schuljahr 2000/01.

    Die Informationen, auf deren Grundlage diese Studie erarbeitet wurde, wurden über die Nationalen Informationsstellen des Eurydice- Netzes mit der Unterstützung nationaler Experten zusammengestellt. Für die Erstellung des ersten Kapitels zum Image des Lehrerberufs wurden verschiedene nationale und internationale Untersuchungen herangezogen, darunter die Länderberichte der OECD.

Für den Umgang mit dem Lehrerberuf haben alle Staaten ihr eigenes System

    Es ist wichtig, eine Bestandsaufnahme des Lehrerberufs vorzunehmen, um besser einschätzen zu können, wie die Lehrerinnen und Lehrer ihren Beruf sehen und mit welchen Problemen sie sich auseinandersetzen. Insgesamt betrachtet geben die Lehrerinnen und Lehrer im Allgemeinen an, dass sie mit ihrem Beruf recht zufrieden sind, dabei wäre jedoch ein nicht unerheblicher Anteil der Lehrerinnen und Lehrer den Untersuchungen zufolge an, bereit, ihren Beruf aufzugeben. Dies trifft insbesondere auf über 25 Prozent der Lehrer in Dänemark, Schweden und England zu.

    Die Attraktivität des Berufs ist aber auch verbunden mit der Anerkennung des Lehrerberufs in der Gesellschaft. Hier ist festzuhalten, dass die Lehrerinnen und Lehrer in den Befragungen häufig angegeben haben, dass sie sich nicht genug anerkannt fühlen. Aus verschiedenen Meinungsumfragen geht jedoch hervor, dass die Lehrerschaft im Allgemeinen positiv eingeschätzt wird. Es wäre also notwendig, die verrutschte Einschätzung, die die Lehrerinnen und Lehrer in Bezug auf ihr Image in der Gesellschaft haben, zu korrigieren und das gesellschaftliche Prestige, das sie ihrem Beruf beimessen, aufzuwerten.

Hoch motivierte Lehrer bis zur Rente

    In einer Zeit, in der sich zahlreiche europäische Staaten mit der Alterung der Lehrerbevölkerung auseinandersetzen müssen, ist das Aufrechterhalten der Motivation der erfahrenen Lehrer zu einer wichtigen Herausforderung geworden, umso mehr als die Mehrzahl der Lehrer sich dafür entscheiden, in den Ruhestand zu treten, sobald diese Möglichkeit gegeben ist. In den meisten Staaten können die Lehrer schon vor dem offiziellen Rentenalter in den Ruhestand treten. In mehreren Staaten wurden Reformen eingeleitet, um die Möglichkeiten für den vorzeitigen Eintritt in den Ruhestand zu beschränken, die in der Regel in Zeiten eingeräumt werden, in denen ein Lehrerüberhang besteht. Derzeit wird darüber nachgedacht, wie diese Verlängerung der Lebensarbeitszeit durch Sonderregelungen für das Ende der Berufslaufbahn ausgeglichen werden kann. Eine Herabsetzung der Unterrichtsverpflichtung für Lehrer, die sich am Ende ihrer Laufbahn befinden, scheint einen interessanten Weg darzustellen. Das Unterrichten, das im Mittelpunkt der beruflichen Tätigkeit der Lehrer steht, ist eine sehr anspruchsvolle Aufgabe, die ferner Vorbereitungszeiten erfordert und Korrekturarbeiten mit sich bringt. Manche Staaten bieten diese Möglichkeit bei gleich bleibendem Gehalt an. Alternativ können die Lehrkräfte andere Tätigkeiten übernehmen und hier kann die Betreuung von unerfahrenen Kolleginnen und Kollegen eine nützliche Form sein, ihre Erfahrungen zu nutzen und zu wertschätzen.

Kontakt:
Schulamt
Informationsstelle EURYDICE
Corina Beck
Tel. +423 236 67 74
E-mail: corina.beck@sa.llv.li




Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: