Fürstentum Liechtenstein

pafl: Öffentliche Informationsveranstaltung zum Wirtschaftsstandort Liechtenstein

      (ots) - Vaduz, 20. August (pafl) - Die Regierung lädt am Mittwoch,
25. August 2004, die interessierte Öffentlichkeit zu einer
Informationsveranstaltung zum Wirtschaftsstandort Liechtenstein ein.
Der Titel der Veranstaltung lautet "Liechtenstein lädt ein -
Wirtschaftsstandort mit Perspektiven". Die Informationsveranstaltung
findet im Auditorium der Fachhochschule Liechtenstein in Vaduz statt
und beginnt um 18.00 Uhr.

Abwechslungsreiches Programm

    Regierungsrat Frick wird die Informationsveranstaltung mit einem Kurzreferat zum Thema "Wirtschaftsleitbild und Wirtschaftspolitik" eröffnen. Im Anschluss an das Referat des Wirtschaftsministers werden zwei umfassende Studien, welche im Laufe dieses Jahres erarbeitet worden sind, präsentiert. Zum einen handelt es sich um die von der Regierung in Auftrag gegebene Studie "Entwicklung und Perspektiven der Volkswirtschaft des Fürstentums Liechtenstein", welche von Peter Eisenhut, Industrie- und Handelskammer St. Gallen- Appenzell, präsentiert wird. Zum anderen wird die Studie "Fürstentum Liechtenstein - Struktur und Perspektiven" von Fredy Hasenmaile, Economic & Policy Consulting der Credit-Suisse, vorgestellt. Eine moderierte Podiumsdiskussion wird anschliessend die Referate abrunden.

Strukturierter Diskussionsprozess eröffnet

    Mit diesem Anlass wird ein strukturierter Diskussionsprozess rund um das Thema "Wirtschaftsleitbild Liechtenstein" eröffnet, welcher die Regierung in den kommenden Wochen mit verschiedenen Wirtschaftsverbänden und Organisationen führen wird. Aus diesen Diskussionsergebnissen soll die zukünftige Ausgestaltung der liechtensteinischen Wirtschaftspolitik abgeleitet werden. Die Regierung hatte unter dem Motto "Liechtenstein lädt ein - Wirtschaftsstandort mit Perspektiven" ein umfassendes Wirtschaftsleitbild erarbeiten lassen und dieses am 22. Juni 2004 verabschiedet. Das Wirtschaftsleitbild lädt zur Gestaltung ein und gibt zugleich Stossrichtungen und Handlungsfelder vor. Es will und soll Diskussionen darüber auslösen, wie sichergestellt werden kann, dass der liechtensteinische Wirtschaftsstandort auch künftig international zu den besten Standorten zählt.

Aktive Wirtschaftspolitik

    Die Regierung hat in den letzten drei Jahren einen phasenorientierten Ansatz zur Stärkung des Wirtschaftsstandortes Liechtenstein gewählt. Im Rahmen eines Gesamtprogramms wurden dabei verschiedene Sofortmassnahmen umgesetzt sowie unterschiedliche Schlüsselprojekte definiert und mit Prioritäten versehen. Beispiele hierfür sind die Projekte "Zukunft Finanzplatz Liechtenstein", "Integrierte Finanzmarktaufsicht", "Stiftung Image Liechtenstein" oder die "Wirtschaftsoffensive Liechtenstein", mit deren Umsetzung im Herbst 2003 begonnen worden ist. Dieses Impulsprogramm umfasst ein ganzes Bündel von Massnahmen, welche dazu dienen sollen, den Wirtschaftsstandort Liechtenstein mittel- und langfristig zu stärken. Beispielhaft erwähnt seien der Aufbau und die Weiterentwicklung des KMU-Kompetenzzentrums sowie der gemeinsam mit der Fachhochschule Liechtenstein und der Innovationsgruppe Liechtenstein erstmals durchgeführte Business Plan Wettbewerb. Das "Wirtschaftsleitbild Liechtenstein" sowie die Durchführung des strukturierten Diskussionsprozesses sind weitere Bestandteile einer aktiven Wirtschaftspolitik.



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: