Fürstentum Liechtenstein

pafl: Anstieg der liechtensteinischen Fiskalquote

      (ots) - Vaduz, 10. August (pafl) - Die liechtensteinische
Fiskalquote belief sich im Jahr 2001 gemäss der Berechnung der
Liechtensteinischen Steuerverwaltung auf 23,6 % des
Bruttoinlandsproduktes. Sie lag damit über dem Wert des Vorjahres
mit 22,9 %. Im internationalen Vergleich ist die liechtensteinische
Fiskalquote nach wie vor erfreulich tief.

    Die Fiskalquote misst das Verhältnis der Fiskaleinnahmen eines Landes zu seinem Bruttoinlandsprodukt (BIP). Je tiefer die Fiskalquote ist, desto zurückhaltender belastet der Staat die Produktionsleistung seiner Volkswirtschaft mit Steuern und Sozialversicherungsabgaben.

    Die gesamten Fiskaleinnahmen Liechtensteins erreichten im Jahr 2001 den Betrag von CHF 993 Mio. Das BIP belief sich gemäss der vor kurzem publizierten, provisorischen Berechnung des Amtes für Volkswirtschaft im selben Jahr auf CHF 4'205. Im Vergleich zur liechtensteinischen Fiskalquote von 23,6 % wies die Schweiz 2001 eine Fiskalquote von 30,0 % und Österreich eine Fiskalquote von 45,4 % auf.

    Zu den gewichtigsten Fiskaleinnahmen zählten im Jahr 2001 die Beiträge an die Sozialversicherungen, die Kapital- und Ertragssteuern der juristischen Personen sowie die Mehrwertsteuern. Die Sozialversicherungsbeiträge erreichten einen Betrag von CHF 234 Mio., während auf die Steuereinnahmen CHF 759 Mio. entfielen. Zu gut zwei Dritteln flossen die Steuereinnahmen an das Land, 31 % gingen an die Gemeinden.

    Von 1998 bis 2001 stieg die liechtensteinische Fiskalquote von 20,8 % auf 23,6 % an. Zum überwiegenden Teil ist diese Erhöhung auf den ausserordentlich starken Zuwachs der Steuereinnahmen im Jahr 2000 zurückzuführen. Damals stiegen die Steuereinnahmen um rund 20 % gegenüber dem Vorjahr, während das BIP zwar kräftig, aber mit rund 5 % deutlich weniger stark wuchs. Zu den Ursachen für das hohe Einnahmenwachstum im Jahr 2000 zählte insbesondere die günstige Entwicklung an den internationalen Finanzmärkten. Steuersätze oder Bemessungsgrundlagen wurden nicht geändert.

    Im Jahr 2001 trat eine deutliche Verflachung des Wachstums der Fiskaleinnahmen ein. Die Zuwachsrate gegenüber dem Vorjahr belief sich noch auf 3,5 %. Da das BIP in diesem Jahr praktisch stagnierte, kam es 2001 trotz der Einnahmenverflachung zu einer nochmaligen Erhöhung der Fiskalquote auf 23,6 %.

Kontakt:
Liechtensteinische Steuerverwaltung
Dr. Wilfried Oehry
Tel.:  +423/236 69 75



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: