Fürstentum Liechtenstein

pafl: Von der Projektidee zum internationalem Bildungsprojekt

      (ots) - Vaduz, 13. Mai (pafl) - Die Nationalagentur Leonardo da
Vinci Liechtenstein lädt zur Einreichung von Projektideen ein. Im
Zentrum dieser Projektideen steht jeweils die europäische
Zusammenarbeit in der allgemeinen und beruflichen Bildung. Am
Programm teilnahmeberechtigt sind alle 25 EU-Mitgliedsländer, die
EWR-Staaten Island, Norwegen und Liechtenstein, die assoziierten
Staaten Bulgarien und Rumänien sowie die Türkei.

    Der aktuelle Projektaufruf richtet sich vor allem an private und öffentliche Ausbildungszentren und Unternehmen, welche die Förderung der Mobilität von Lehrenden und Lernenden unterstützen.

    Das primäre Ziel der Mobilitätsförderung ist es, Lehrlingen, Studierenden, Arbeitnehmern, Graduierten und Ausbildern eine praxisnahe Erfahrung in einem ausländischen Unternehmen oder einer Bildungsinstitution zu bieten.

    Will eine Projektpartnerschaft über den Rahmen einer Mobilitätsförderung hinaus, besteht die Möglichkeit ein „praxisorientiertes Forschungsprojekt“ (Verfahren B und C) in einem international ausgerichteten Team einzureichen. Das verfolgte Ziel ist es, massgeschneiderte Lösungen in der beruflichen Grund- und Weiterbildung zu erarbeiten. Die Projektpalette reicht vom Erfahrungsaustausch mit anderen Einrichtungen bis hin zur Entwicklung von neuen Lehrangeboten und Lernmaterialien in der Berufsbildung.

    Die Europäische Kommission hat den neuen Aufruf zur Einreichung von LEONARDO DA VINCI Projekten für die Antragsrunden 2005 und 2006 veröffentlicht. Dieser kann auf unserer Website www.leonardodavinci.li unter „NEWS/Aufrufe“ nachgelesen werden. Wichtig ist, dass die im Aufruf verankerten Gemeinschaftsprioritäten für die Verfahren B und C bei der Projektdefinition einzubinden sind.

Priorität 1 Verbesserung der Transparenz der Qualifikation Priorität 2 Förderung der Qualität der Systeme und Praktiken der beruflichen Bildung Priorität 3 Entwicklung von relevanten und innovativen Inhalten für das E-Learning Priorität 4 Weiterbildung der Lehrer und Ausbildner Antragseinreichung 2005: Für Mobilitätsprojekte: 11. Februar 2005, für Projekte Verfahren B/C: Erstantrag 1. Oktober 2004, Vollantrag 11. Februar 2005

Antragseinreichung 2006: Für Mobilitätsprojekte: 10. Februar 2006, für Projekte Verfahren B/C: Erstantrag 30. September 2005, Vollantrag 10. Februar 2006

Mindestzahl Projektpartner: Für Mobilitätsprojekte 1 EU-Partner, für Projekte Verfahren B/C 3 Partner, davon 2 EU Partner

Maximale Projektdauer: Für Mobilitätsprojekte und für Projekte Verfahren B/C: 24 Monate

Förderungen in Euro: Für Mobilitätsprojekte: Maximal 5'000 Euro pro Teilnehmer bei Ausnutzung der Vermittlungsdauer, für Projekte Verfahren B/C: Höchstens 75% der zuschussfähigen Ausgaben bei einem Höchstbetrag von 200'000 Euro pro Jahr.

Weitere Informationen können unter www.leonardodavinci.li oder www.berufsbildung.li  nachgelesen werden. Darüber hinaus steht auch die Homepage der Europäischen Kommission unter http://europa.eu.int/comm/education/leonardo/leonardo2_de.html  zur Verfügung.

Nehmen Sie die Dienstleistung einer persönlichen Beratung in Anspruch. Stefan A. Sohler von der Nationalagentur LEONARDO DA VINCI Liechtenstein führt Sie gerne in die Bildungswelt der Europäischen Kommission ein.

Kontakt: Nationalagentur Liechtenstein Leonardo da Vinci Stefan A. Sohler Postgebäude http://www.leonardodavinci.li  ; FL-9494 Schaan Telefon: +423 236 72 21 Fax: +423 236 72 19 E-Mail: leonardo@llv.li



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: