Fürstentum Liechtenstein

pafl: Schutz vor gefährlichen Chemikalien und Pestiziden

      (ots) - Vaduz, 14. April (pafl) - Die Regierung unterbreitet dem
Landtag den Bericht und Antrag zur Genehmigung des Rotterdamer
Übereinkommens über den internationalen Handel mit gefährlichen
Chemikalien.

    Das Ziel dieses Übereinkommens ist der Schutz der Gesundheit und der Umwelt vor Schäden, welche durch den internationalen Handel mit gefährlichen Chemikalien und Pestiziden verursacht werden können. So sind die Vertragsparteien verpflichtet, einander über national verbotene oder streng beschränkte Chemikalien zu informieren und Exporte dieser Stoffe dem Empfängerland zu melden. Das Abkommen enthält zudem eine Liste von weltweit als gefährlich anerkannten Stoffen. Jede Vertragspartei entscheidet, ob die Einfuhr dieser Stoffe in ihr Land zulässig, verboten oder nur unter bestimmten Bedingungen erlaubt ist. Die anderen Vertragsparteien sind verpflichtet, sich an diese Entscheidungen zu halten. Das Übereinkommen ist besonders für die Entwicklungs- und Schwellenländer, welche nicht über die notwendige Erfahrung und Infrastruktur für den sicheren Umgang mit gefährlichen Stoffen verfügen, von grosser Bedeutung.

Kontakt:
Amt für Auswärtige Angelegenheiten
Karin Lingg
Tel.:  +423/236 60 52




Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: