Fürstentum Liechtenstein

pafl: Liechtenstein unterstützt Menschenrechtsprojekte

      (ots) - Vaduz, 5. August (pafl) - Die Regierung hat in ihrer
Sitzung vom 5. August 2003 beschlossen, vier langjährige Projekte
der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE)
mit insgesamt 27'500 Euro (rund 41'250 Franken) zu unterstützen.

Schutz und Förderung der Frauenrechte

    Mit den beiden Projekten des OSZE-Büros für demokratische Institutionen und Menschenrechte, unterstützt mit je 7'500 Euro, sollen die Frauenrechte und die Netzwerkbildung unter Frauen in Armenien und Georgien gefördert werden. Ziel ist es, den Weg zu einer gleichberechtigten Beteiligung von Frauen in allen Bereichen des öffentlichen und privaten Lebens zu ebnen und damit einen Beitrag zur zukünftigen Entwicklung Armeniens, Georgiens sowie der ganzen Kaukasusregion zu leisten. Ein weiterer Beitrag in der Höhe von 7'500 Euro geht an das Projekt zur Prävention von Gewalt gegen Frauen in den Kaukasusländern.

Förderung der Medienfreiheit

    Die Medienkonferenz vom 17.-18. September 2003 in und für Zentralasien soll den regionalen Meinungsaustausch und die Zusammenarbeit zwischen Medienvertretern, Experten, Nichtregierungsorganisationen (NGOs), Regierungsvertretern und Vertretern politischer Parteien zum Thema Medienfreiheit in Zentralasien fördern und erleichtern. Die Medien sind in vielen Staaten des OSZE-Raums unter Druck, deren Meinungsäusserungsfreiheit ist häufig nicht gewährleistet oder gefährdet. Liechtenstein unterstützt die Durchführung dieser Konferenz mit 5'000 Euro und leistet damit einen Beitrag zur Entwicklung und Förderung freier Medien in Zentralasien.

Engagement der OSZE in den Kaukasusländern und in Zentralasien

    Die OSZE ist ein zunehmend wichtiger Faktor in der Stabilisierung, Vertrauensbildung und beim Aufbau demokratischer Institutionen sowie beim Aufbau der Zivilgesellschaft in den Kaukasusländern und in Zentralasien. Sie fördert und lanciert Projekte gemeinsam mit externen Partnern, seien dies andere Internationale Organisationen oder auch NGOs, und betätigt sich damit als eigentlicher Katalysator. Liechtenstein als Teilnehmerstaat der OSZE leistet mit der Unterstützung dieser Projekte einen solidarischen Beitrag zur Entwicklung dieser Länder.

Kontakt:
Amt für Auswärtige Angelegenheiten
Karin Lingg
Tel.: +423/236 60 52



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: