Fürstentum Liechtenstein

pafl: Liechtenstein TeleNet AG und Telecom FL AG: Fusion geplant

(ots) - Regierung des Fürstentums Liechtenstein und Swisscom Fixnet AG vor einer liechtensteinischen Telefonie-Lösung Vaduz, 6. Juni (pafl) - Die Weichen in der liechtensteinischen Telekommunikation werden neu gestellt: nach Abschluss eines gemeinsamen Projektes zwischen der Regierung und der Swisscom Fixnet AG, wurde nun die für Liechtenstein beste Lösung erarbeitet. Die beiden in Liechtenstein ansässigen Telekommunikationsunternehmen Liechtenstein TeleNet AG und die Telecom FL AG sollen, vorbehaltlich der Zustimmung des Verwaltungsrates der Swisscom AG und des Hohen Landtages, in ein Unternehmen zusammengeführt werden. Diese geplante Fusion bildet Basis für eine nachhaltige Telefonie-Lösung in Liechtenstein. Die Regierung und Swisscom Fixnet AG sind sich einig, dass dies unter den gegebenen Rahmenbedingungen die beste Variante ist. Intensive Projektstudie Die Regierung des Fürstentums Liechtenstein und die Swisscom Fixnet AG haben im Mai 2002 - als Eigentümer der Firmen Liechtenstein TeleNet AG (LTN) resp. Telecom FL AG (TFL) - eine Absichtserklärung betreffend eine neu ausgerichtete Zusammenarbeit dieser beiden Telekommunikationsunternehmen unterzeichnet. Ziel dieser Absichtserklärung war unter anderem, im Interesse der Endkunden, künftig attraktive und günstige Telekommunikations- Dienstleistungen in Liechtenstein sicherzustellen. Das Telefoniekonstrukt, welches im Jahre 1997 im Zuge der Liberalisierung gewählt wurde, erfüllte die Anforderungen der liechtensteinischen Bevölkerung und Wirtschaft nicht. Auf der Grundlage der Absichtserklärung vom Mai 2002 wurde im August des vergangenen Jahres ein gemeinsames Projekt zwischen den beteiligten Unternehmen LTN und TFL gestartet. Auf Basis dieses Projektes wurden zahlreiche Optionen im Rahmen der gewählten Zielsetzungen untersucht und geprüft. Optimierungen durch Fusion Aufgrund der nun vorliegenden Ergebnisse aus dem gemeinsamen Projekt beabsichtigen die beiden Eigentümer, die Liechtenstein TeleNet AG und die Telecom FL AG in ein gemeinsames Unternehmen zusammenzuführen, vorbehaltlich der Zustimmung des Verwaltungsrates der Swisscom AG und des Hohen Landtages. Sowohl die Regierung als auch Swisscom Fixnet AG sind dabei der Überzeugung, dass diese Lösung vor dem Hintergrund der bestehenden Rahmenbedingungen die optimale Variante für eine nachhaltige Telefonie-Lösung in Liechtenstein darstellt. Ebenso sind sich die Regierung und Swisscom Fixnet AG der gemeinsamen Verantwortung gegenüber den Kundinnen und Kunden bewusst und sich gleichzeitig einig, dass die Variante einer Unternehmenszusammenlegung eine Verbesserung gegenüber der heutigen Situation mit sich bringt. Im Zentrum der Betrachtungsweise stehen dabei die Endkundinnen und Endkunden in Liechtenstein. Kauf der Telecom FL AG - Swisscom als Vertragspartner Das Land Liechtenstein beabsichtigt - als Folge der Untersuchungen - von Swisscom Fixnet AG die Telecom FL AG zu kaufen und mit der LTN Liechtenstein TeleNet AG mittelfristig zu einem einzigen Unternehmen zu fusionieren. Die Swisscom Fixnet AG sowie weitere Gruppengesellschaften werden auch künftig - auf vertraglich- kommerzieller Basis - Leistungen für dieses neue Unternehmen im Auftrag erstellen und liefern. Zielsetzung dieses fusionierten liechtensteinischen Unternehmens ist, die Grundversorgung im liechtensteinischen Telekommunikationsmarkt langfristig und nachhaltig zu sichern. Speditive Verhandlungen - Rasche Umsetzung Die Umsetzung dieses Zieles kann rasch erreicht werden: sowohl die Regierung, als auch die Swisscom Fixnet AG wollen die notwendigen Vertragsverhandlungen noch vor der Sommerpause abschliessen und die Zustimmung des Verwaltungsrates der Swisscom AG bekommen. Aufgrund des geplanten Kaufs der TFL ist vorgesehen, bei der LTN eine Kapitalerhöhung durchzuführen. Eine entsprechende Regierungsvorlage wird - sofern notwendig - im September dem Hohen Landtag zur Behandlung vorgelegt werden, sodass die Übernahme der TFL durch die LTN und eine Fusion der beiden Unternehmen noch in diesem Jahr abgeschlossen werden könnte. Ablösung des alten Konstruktes im Sinne der Bevölkerung Unmittelbar nach Amtsantritt der Regierung im April 2001 wurde festgestellt, dass das im Jahr 1997 eingeführte liberalisierte Telekommunikationskonstrukt in Liechtenstein den Ansprüchen der Bevölkerung nie gerecht werden konnte. Zu viele Schnittstellen innerhalb des Konstruktes verhinderten eine nachhaltige Weiterentwicklung. Konkrete Bedürfnisse von Wirtschaft und Bevölkerung konnten nicht erfüllt werden. In der Folge stellte sich rasch heraus, dass das nach der Liberalisierung des Telekommunikationsmarktes gewählte Festnetzkonstrukt suboptimal ausgestaltet ist und einer besseren Lösung weichen muss. Liechtensteinische Lösung für Liechtenstein Die Regierung ist überzeugt, mit dem nun beabsichtigten Weg eine für Liechtenstein nachhaltige und zukunftsträchtige Lösung in der Telekommunikation gefunden zu haben. Nach der geplanten Fusion der LTN mit der TFL ist das neue, zukunftsgerichtete liechtensteinische Telekommunikationspaket geschnürt und das geplante Endkonstrukt komplett. Im Zentrum der Ausgestaltung steht eine liechtensteinische Lösung. Beide Unternehmen, welche vor der Fusion stehen, sind im liechtensteinischen Markt ansässig und mit den Rahmenbedingungen bestens vertraut. Kunde im Mittelpunkt Weiterhin wird mit Hochdruck daran gearbeitet, künftig deutlich spürbare Verbesserungen für die liechtensteinischen Endkunden zu schaffen. Die zwischenzeitlich erfolgten Preissenkungen im ADSL- Bereich sind lediglich ein Beispiel dafür, dass die Kunden in Liechtenstein durchaus von wettbewerbsfähigen Konditionen profitieren können.

Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: