Fürstentum Liechtenstein

pafl: Regierung verordnet die Sperrung irakischer Gelder in Liechtenstein

      (ots) - Vaduz, 11. April (pafl) - Die Regierung hat beschlossen,
die Sperrung von Guthaben unter der Kontrolle der irakischen
Regierung unter Saddam Hussein mittels Verordnung zu verhängen.
Gleichzeitig wird eine Meldepflicht gegenüber Personen und
Institutionen eingeführt, welche solche Guthaben halten und
verwalten. In Umsetzung der durch Resolution 661 des
UNO-Sicherheitsrats verhängten Sanktionen (umfassendes
Handelsembargo) ist in Liechtenstein auch der Zahlungsverkehr in den
Irak seit 1990 verboten. Mit der Einführung der Sperrung von
irakischen Guthaben und der Meldepflicht soll die Wirksamkeit der
liechtensteinischen Massnahmen zur Umsetzung der erwähnten
UNO-Sanktionen verstärkt werden.

    Die neue Verordnung zur Sperrung irakischer Gelder ergänzt die bereits bestehende Verordnung über die Wirtschaftsmassnahmen gegenüber der Republik Irak, mit welcher das Handelsembargo umgesetzt wird. Sie kann ab Montag, 14. April, bei der Regierungskanzlei bezogen werden.



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: