Fürstentum Liechtenstein

pafl: Nach dem klaren Votum für Fürsteninitiative: Regierung dankt Befürwortern und Gegnern

      (ots) - Jetzt gemeinsam die Zukunft gestalten

    Vaduz, 16. März (pafl) - Liechtenstein hat sich entschieden. Die liechtensteinischen Stimmbürgerinnen und Stimmbürger haben mit 64,3 Prozent der Initiative des Fürstenhauses zugestimmt und die Initiative "Verfassungsfrieden" mit einem Ergebnis von 16,5 Prozent deutlich abgelehnt.

    Wie die Regierung heute mitteilt, ist die deutliche Annahme der Initiative des Fürstenhauses für die Regierung Auftrag und Verpflichtung zugleich. Der Abstimmungskampf habe Emotionen geweckt und das Land auf eine Probe gestellt. "Die liechtensteinischen Stimmbürgerinnen und Stimmbürger haben bewiesen, dass sie auch trennende Fragen demokratisch zu entscheiden in der Lage sind", sagte Regierungschef Otmar Hasler heute anlässlich einer Medienkonferenz.

    Das Ja ist für die Regierung ein Bekenntnis zur dualen Staatsform, zum Miteinander von Volk und Fürst. Regierungschef Otmar Hasler dankt allen, die an der Entscheidung mitgewirkt haben, dankt den Befürwortern und den Gegnern für ihr demokratisches Engagement und stellt mit Genugtuung fest, dass 87,7 Prozent der Stimmberechtigten an diesem wichtigen Urnengang teilgenommen haben.

    Regierungschef Hasler rief bei der heutigen Medienkonferenz alle auf, jetzt wieder aufeinander zuzugehen, sich von den Auseinandersetzungen zu lösen und zu einem gemeinsamen Füreinander zurückzufinden. "Die Regierung sieht im Ja den Auftrag, jetzt alles zu tun, um die Kräfte für die Lösung der Zukunftsfragen zu bündeln und das Ansehen des Landes in der Welt zu mehren", sagte Hasler weiter. "Gemeinsam mit allen Kräften im Lande wollen wir uns jetzt wieder auf die Zukunftsfragen des Landes konzentrieren."

    In diesem Sinn rief Otmar Hasler alle auf nach dem Volksentscheid das Verbindende vor das Trennende zu stellen und sich mit ganzer Kraft für unser Land zu engagieren.

Rückfragen: Gerlinde Manz-Christ Tel. 776 6180



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: