Fürstentum Liechtenstein

pafl: Kontrollierte Liberalisierung des Postmarktes angestrebt

      (ots) - Vaduz, 12. März (pafl) - Die Regierung hat einen Bericht
und Antrag zur Änderung der EG-Richtlinie 97/67/EG zuhanden des
Landtags verabschiedet. Die Richtlinie enthält gemeinsame
Vorschriften über die Entwicklung des Binnenmarktes der Postdienste
und über die Verbesserung der Dienstqualität. Damit soll die
angestrebte stufenweise und kontrollierte Liberalisierung des
Postmarktes weiter vorangetrieben werden. Die neue Post-Richtlinie
zielt auf die weitere sukzessive, kontrollierte Liberalisierung bei
gleichzeitiger Erhaltung des Post-Universaldienstes ab. Die
Vorschriften der ursprünglichen Richtlinie über die Bereitstellung
eines Universaldienstes bleiben dabei in Kraft.

    Die nächsten Phasen der Liberalisierung sollen durch eine allgemeine Senkung der Gewichtsgrenze für Dienste, die für die Anbieter von Universaldienstleistungen reserviert werden können, und einer gleichzeitigen vollständigen Liberalisierung des Marktes für abgehende grenzüberschreitende Postsendungen realisiert werden. Die Senkung der Gewichtsgrenze ermöglicht einerseits mehr Wettbewerb, gewährleistet aber andererseits, dass der Universaldienst aufrechterhalten wird. Ausserdem legt die Richtlinie Schritte fest, die zu einem späteren Zeitpunkt unternommen werden müssen, um den Binnenmarkt für Postdienste zu vollenden.

Kontakt:
Peter Kindle
Tel.:  +423/236 60 21
peter.kindle@rfl.llv.li



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: