Fürstentum Liechtenstein

Zusammenarbeit mit Osteuropa

    Vaduz (ots) - Die Regierung hat für die Zusammenarbeit mit Osteuropa weitere Beiträge von insgesamt 130'000 Franken genehmigt. 30'000 Franken sind für ein Infrastrukturprojekt des East-West-Institute (EWI) und ebenfalls 30'000 Franken für ein UNO-Programm zur Stärkung der Kriminalitätsbekämpfung in Mittel- und Osteuropa vorgesehen. Dem "Europahaus" in Pulkau, Österreich, werden 50'000 Franken zur Verfügung gestellt.

  Das "Europahaus" ist eine Begegnungsstätte für junge Menschen aus Osteuropa und Jugendliche aus anderen Regionen Europas. Als "Universität der Gastfreundschaft" soll das Haus den sprachlichen und geistigen Austausch zwischen Jugendlichen aus verschiedenen Ländern sowie das friedliche und verständnisvolle Miteinander fördern. Schliesslich unterstützt die Regierung ein Projekt für 18 Familien in Bukarest, die am Rande des Existenzminimums leben und nicht in der Lage sind, die notwendigsten Lebensmittel zu erwerben, mit einem Betrag von insgesamt 20'000 Franken.

ots Originaltext: pafl
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt:
Ressort:                  Äusseres/Regierungsrat Ernst Walch
Sachbearbeitung:      Ressort Äusseres (+423/236'60'24)

Presse- und Informationsamt
des Fürstentums Liechtenstein (pafl)
Tel.         +423/236'67'22  
Fax          +423/236'64'60
Internet: http://www.presseamt.li
Nr. 644 2002/3362      27. November 2002

(SDA-ATS//)

271340 nov 02



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: