Fürstentum Liechtenstein

Neues Besoldungsgesetz

Vaduz (ots) - Mit einem zeitgemässen Beurteilungs- und Lohnsystem sollen auch in Zukunft angemessene Anstellungsbedingungen geschaffen und erhalten werden, um in der Landesverwaltung qualifizierte, motivierte und leistungsfähige Fach- und Führungskräfte zu halten und zu gewinnen. Um dieses Ziel zu erreichen, hat die Regierung ein neues Besoldungsgesetz für die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Landesverwaltung ausgearbeitet. Das geltende Besoldungsgesetz aus dem Jahr 1991 erweist sich als zu wenig flexibel, nicht leistungsorientiert und kann die Entwicklungen des Marktes nicht genügend auffangen. Deshalb wurde von der Regierung ein Projektteam eingesetzt, das den Auftrag hatte, einen Vorschlag für ein neues Entlöhnungssystem auszuarbeiten. In den Vorschlag sind die Vorstellungen der Amtsstellenleiter sowie der Mitarbeitenden eingeflossen. Ausserdem wurden auch die Anliegen der Gleichberechtigung sowie des Personalverbandes öffentlicher Verwaltungen Liechtensteins berücksichtigt. Eine Vernehmlassung innerhalb der Landesverwaltung zeigte eine breite Zustimmung zu den Grundsätzen der Gesetzesrevision. Schliesslich stützte man sich auch auf bewährte Verfahren in der Privatwirtschaft und in anderen Öffentlichen Verwaltungen ab. Das neue System ersetzt die bisherige starre Lohntabelle mit ihren automatischen jährlichen Stufenanstiegen durch ein flexibles Lohnbandbreiten-Modell, bei dem nur noch Minimum und Maximum der jeweiligen Lohnklasse fixiert sind. Der bisherige jährliche Automatismus wird deutlich reduziert, sowohl was die finanzielle Auswirkung als auch den Turnus anbelangt. Demgegenüber erhält die Leistungskomponente ein bedeutend stärkeres Gewicht. Dank einem variablen Leistungsanteil (Leistungsbonus) wirken sich in Zukunft auch negative Leistungsentwicklungen aus. Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt können durch einen Marktausgleichsfaktor aufgefangen werden. In Zukunft bildet ein modifiziertes, stark auf die Zielerreichung ausgerichtetes Leistungsbeurteilungssystem die hauptsächliche Basis für Lohnerhöhungen. ots Originaltext: pafl Internet: www.newsaktuell.ch Contact: Präsidium/Regierungschef Otmar Hasler Sachbearbeitung: Amt für Personal und Organisation Tel. +423/236'66'41 Presse- und Informationsamtes des Fürstentums Liechtenstein (pafl) Tel. +423/236'67'22 Fax +423/236'64'60 Internet: http://www.presseamt.li

Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: