Fürstentum Liechtenstein

Neue Broschüre "SOS - Seele in Not"

    Vaduz (ots) - Aus Anlass des Welt-Tages für Psychische Gesundheit
lädt das Amt für Soziale Dienste am 10. Oktober 2002 um 18.00 Uhr im
Postgebäude Schaan (3. Stock) zur Präsentation der Amtsbroschüren
"SOS-Seele in Not" ein. Der Herausgeber, der Therapeutische Dienst
des Amtes für Soziale Dienste, möchte mit diesen Broschüren zu einer
besseren Information über psychische Erkrankungen und deren
Behandlung beitragen. Diese Broschüren sind für Menschen mit
psychischen Beschwerden, für Menschen aus ihrer Umgebung, Helfer und
alle Interessierten bestimmt.  
    
    Gute Information über eine psychiatrische Problematik kann zur
gezielteren Suche nach Hilfe führen. Sachliche Information trägt auch
dazu bei, Ungewissheit, Vorurteile und Tabus um psychische
Erkrankungen abzubauen. Der Therapeutische Dienst ist eine allgemein
zugängliche, öffentliche Stelle, die sozialpsychiatrische Hilfen in
Form von Beratung, Behandlung und Betreuung anbietet. Die
Dienstleistungen sind kostenlos. An den Therapeutischen Dienst kann
sich die Bevölkerung wenden mit Fragen und Problemen in den Bereichen
wie Sucht, Drogen-, Medikamenten- und Alkoholabhängigkeit, bei Paar-
und Beziehungsproblemen, familiären Schwierigkeiten, Depression,
Ängsten und anderen psychischen Beschwerden und Störungen; Menschen,
die in einer Entwicklungs- und Lebenskrise stehen. Im weiteren
vermittelt der Therapeutische Dienst Informationen über Behandlungs-
und Therapiemöglichkeiten sowie therapeutische Einrichtungen.  
    
    Im Rahmen der Veranstaltung wird als Referent Albert Lingg,
Chefarzt der Psychiatrischen Klinik Valduna in Rankweil, auftreten.
Albert Lingg wird zusammen mit weiteren Teilnehmern, Vertretern des
H.P.E. (Angehörigenverein) und des Omnibus (Betroffenenverein) zum
Thema "Erfahrungen mit dem Trialog in Vorarlberg" diskutieren.
    
    Der Trialog ist das Gespräch zwischen Psychiatrie-Erfahrenen,
Angehörigen von Psychiatrie-Erfahrenen und Menschen, die in der
Psychiatrie ambulant oder stationär beschäftigt sind. Das Besondere
am Trialog ist, dass alle Beteiligten als gleichberechtigte,
gleichwertige Partner gelten, die aus verschiedenen Blickwinkeln zu
einer heilsamen Entwicklung beitragen können.  
    
    Beim anschliessenden Apero besteht die Gelegenheit, Eindrücke und
Erfahrungen auszutauschen.    

ots Originaltext: pafl
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt:
Amt für Soziale Dienste
Tel.         +423/236'72'72

Presse- und Informationsamtes  
des Fürstentums Liechtenstein (pafl)
Tel.         +423/236'67'22  
Fax          +423/236'64'60
Internet: http://www.presseamt.li



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: