Fürstentum Liechtenstein

Filmreihe zum «Bezwinger-Mythos»

Eine Filmreihe zum Jahr der Berge 2002 im Kunstmuseum Liechtenstein

    Vaduz (ots) - Nach dem Heidi-Filmprojekt des Kunstmuseums im Frühjahr, bei dem es um die Wandlung des Heidi-Bildes in der Filmgeschichte ging, legt das Kunstmuseum Liechtenstein in diesem Herbst sein Programm zum Jahr der Berge auf ein ureigenes Phänomen: den Bezwinger-Mythos. Die neu konzipierte Filmreihe ist wesentlich auf das Bergsteigen selbst konzentriert und hat zum Ziel, dieses alpenländische Phänomen sowohl in seiner Verherrlichung zu fremden Zwecken wie auch in seiner besonderen Wirksamkeit für die Bildung eines individuellen und kollektiven Selbstverständnisses zu beleuchten. Da dies im Wesentlichen eine Geschichte des männlichen Selbstverständnisses ist, lässt es den Themenblock als Ergänzung zum Heidi-Thema eigenständig erkennbar werden.

    Filmreihe zum Bezwinger-Mythos

    Die Filmreihe begann 3. Oktober 2002 mit der deutschen Stummfilm-Produktion «Die weisse Hölle vom Piz Palü» von 1929 und endet am 5. Dezember 2002 mit der actionreichen und aktuellen Hollywood-Bergfilm-Produktion «Vertical Limit». Zwischen diesen beiden Polen, die fast ein Jahrhundert umspannen, trägt sich die Geschichte eines Filmgenres zu, das als deutsche Erfindung gilt und in seiner Blüte eng mit deutscher Zeitgeschichte verknüpft ist. Von dieser Geschichte und ihren Helden - unter denen Arnold Fanck und Luis Trenker die populärsten, nicht aber die einzigen sind - erzählen die Filme. Ergänzend ist im Kunstmuseum Liechtenstein bis Ende Feburar 2003 eine Dialog-Ausstellung zum Thema «Berge» zu sehen.

    Dialog-Hängung «Berge»

    Über die Jahrhunderte fasziniert die Gebirgswelt Reisende, Künstler, Dichter und Philosophen. Die gefahrvolle Gebirgswelt lässt erschauern und doch zugleich das eigene Dasein als Teil eines grossen Kosmos erfahren. Für John Ruskin (1819-1900) liegt das Wesen der Berge darin, «den Durst des menschlichen Herzens nach der Schönheit der Werke Gottes zu stillen - es aus seiner Trägheit durch das reine und tiefe Erstaunen aufzurütteln.» In der Ausstellung im Kunstmuseum sind u.a. Werke von Tony Cragg, Anton Frommelt, Ferdinand Hodler, Joost de Momper, Kristin Osswald, Philipp Schönborn zu sehen. Ausserdem wird erstmals das Modell des «Meteora-Projekts» von Gloria Friedmann gezeigt, welches eine realisierbare Architektur vorsieht, in der sich autonome Skulptur und Funktionsarchitektur sinnvoll ergänzen: Andachtsraum, Schutzhütte und Himmelstreppe ergeben ein reizvolles Ensemble kultureller Formen, eingebettet in die hochalpine Landschaft. Die Dialog-Hängung «Berge» ist im Obergeschoss des Museums bis Ende Februar zu sehen.

    Auf denn, der Berg ruft!

    Filme am Donnerstag um 18.00 Uhr

    Do, 3.10.02 Bezwinger-Mythos     Film 1:     Die weisse Hölle vom Piz Palü, 1929, D  Stummfilm     Regie: Arnold Fanck     Darsteller: Leni Riefenstahl, Gustav Diessl     Einführung: Daniel Quaderer

    Do, 24.10.02 Bezwinger-Mythos     Film 2:     Nanga Parbat, 1953, D     Regie: Hans Ertl (90 Min.)     Darsteller: Hermann Buhl, Hans Ertl

    Do, 14.11.02 Bezwinger-Mythos     Film 3:     Nanga Parbat 1953-1983, D     Der deutsche Schicksalsberg (90 Min.)     Dokumentarfilm des WDR

    Do, 5.12.02 Bezwinger-Mythos     Film 4:     Vertical Limit, 2001, USA     Regie: Martin Campell (120 Min.)     Darsteller: Chris O'Donnell, Bill Paxton

    Kunstmuseum Liechtenstein     Städtle 32     FL-9490 Vaduz     Tel. +423/235'03'00     Fax  +423/235'03'29     http://www.kunstmuseum.li

    Öffnungszeiten Museum
    Di-So  10-17 Uhr
    Do        10-20 Uhr

ots Originaltext: pafl
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt:
Presse- und Informationsamt
des Fürstentums Liechtenstein (pafl)
Tel.         +423/236'67'22
Fax          +423/236'64'60
Internet: http://www.presseamt.li
Nr. 538