Fürstentum Liechtenstein

Hilfe an das UNO-Hochkommissariat für afghanische Flüchtlinge

Vaduz (ots) - Die Regierung hat in ihrer Sitzung vom 3. September 2002 beschlossen, dem UNO-Hochkommisssariat für Flüchtlinge (UNHCR) in Genf für das Hilfsprogramm für afghanische Flüchtlinge 100'000 Franken zur Verfügung zu stellen. Drei Monate nach dem Beginn des UNHCR-Hilfsprogramms für rückkehrende Flüchtlinge sind bereits 800'000 afghanische Flüchtlinge aus den Nachbarländern freiwillig nach Afghanistan zurückgekehrt. Unter ihnen sind 730'000 Afghanen, die als Flüchtlinge in Pakistan gelebt haben. Dazu zählen auch 60'000 rückkehrende Afghanen aus dem Iran und rund 10'000 aus Tadschikistan und Turkmenistan. UNHCR finanziert verschiedene Hilfsprojekte in ganz Afghanistan, die in diesem Jahr voraussichtlich bis zu zwei Millionen zurückkehrenden Flüchtlingen und intern Vertriebenen zugute kommen und neben der Zurverfügungstellung überlebensnotwendiger Güter unter anderem auch die Wiedereingliederung der Flüchtlinge bzw. intern Vertriebenen gewährleisten soll. Dazu kommt noch die Hilfe für rund 3 Millionen afghanische Flüchtlinge in den Nachbarstaaten. ots Originaltext: pafl Internet: www.newsaktuell.ch Kontakt: Ressort: Äusseres/Regierungsrat Ernst Walch Sachbearbeitung: Ressort Äusseres Tel. +423/236'60'24 Presse- und Informationsamt des Fürstentums Liechtenstein (pafl) Tel. +423/236'67'22 Fax +423/236'64'60 Internet: http://www.presseamt.li Nr. 432 2002/2510

Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: