Fürstentum Liechtenstein

Statistische Mitteilung - Bevölkerung und Beschäftigung per 31. Dezember 2001

Erste Auswertungen liegen vor

    Vaduz (ots) - Die ersten definitiven Auswertungen der Bevölkerung und der Beschäftigung per 31. Dezember 2001 liegen vor. Das Amt für Volkswirtschaft wird zu einem späteren Zeitpunkt detaillierte Tabellen und weitere Ergebnisse in der Bevölkerungsstatistik und der Beschäftigungs- und Arbeitsplätzestatistik veröffentlichen.

    Ständige Bevölkerung per 31.12.2001

    Zur ständigen Bevölkerung zählen die im Land wohnhaften liechtensteinischen Staatsangehörigen, die ausländischen Niedergelassenen und Jahresaufenthalter sowie Zöllner und deren Angehörige. Weiters dazu gerechnet werden die Kurzaufenthalter und die vorläufig Aufgenommenen, die bereits länger als 12 Monate in Liechtenstein leben. Die ständige Bevölkerung Liechtensteins nahm im Jahre 2001 um 662 Personen oder 2.0% zu und erreichte am 31. Dezember den Stand von 33525 Personen.

    Wohnort Unterland gefragt

    Nach Landschaften betrachtet wuchs das Unterland mit 2.8% deutlich stärker als das Oberland mit 1.6%. Die in absoluten Zahlen grössten Bevölkerungszunahmen verzeichneten Mauren mit 169 und Triesen mit 128 Personen. Insgesamt drei Gemeinden wiesen im Jahre 2001 Zuwachsraten auf, die über dem Landesmittel von 2.0% lagen. Deutlich vorne lagen dabei die zwei Unterländer Gemeinden Mauren mit 5.1% und Gamprin mit 4.1%. Eine Zunahme über dem Durchschnitt wurde auch in der Oberländer Gemeinde Triesen mit 2.9% registriert.

    Ausländeranteil

    Im Jahre 2001 veränderte sich der Ausländeranteil nur leicht von 34.4% auf 34.3%. Innert Jahresfrist stieg die Anzahl der ausländischen ständigen Bevölkerung um 175 Personen von 11320 auf 11495. Die ständige Bevölkerung mit Liechtensteiner Pass wuchs im gleichen Zeitraum um 487 Personen von 21543 auf 22030 an.

    Beschäftigte per 31. Dezember 2001

    Wesentlich grösser als das Bevölkerungswachstum war im Jahr 2001 das Wachstum der in Liechtenstein beschäftigten Personen. Am Stichtag waren in Liechtenstein 28783 Voll- und Teilzeitbeschäftigte registriert, was einen Anstieg zum Vorjahr von 1986 Personen oder 7.4% entspricht.

    Die mit dem steilen Beschäftigungsanstieg verbundene Nachfrage nach Arbeitskräften konnte nur durch Zupendler aus dem benachbarten Ausland abgedeckt werden.

    Wirtschaft auf Zupendler angewiesen

    Am 31.12.2001 waren bereits 44.8% aller Voll- und Teilzeitbeschäftigten in Liechtenstein im Ausland wohnhafte Pendler. Im Vorjahr lag diese Quote noch bei 41.8%.

    Die Zahl der Zupendler aus dem Ausland stieg innert Jahresfrist von 11192 auf 12908 Personen. Gegenüber dem Vorjahr entspricht dies einer Zunahme von 1716 Personen bzw. 15.3%. Prozentual war der Anstieg der in der Schweiz wohnhaften Pendler stärker (14.1%) als der aus Österreich stammenden (12.8%). Absolut nahmen die Pendler aus der Schweiz von 4762 auf 5434 und die aus Österreich von 6136 auf 6924 Personen zu. Die Pendler aus Deutschland und anderen Wohnländern mit gesamthaft 550 Personen wuchsen zu einer bemerkenswerten Grösse an.

ots Originaltext: pafl
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt:
Ressort:              Wirtschaft/ Regierungsrat Hansjörg Frick
Sachbearbeitung: Amt für Volkswirtschaft, Fachbereich Statistik
                          (+423/236'68'71)

Presse- und Informationsamt
des Fürstentums Liechtenstein (pafl)
Tel.         +423/236'67'22
Fax          +423/236'64'60
Internet: http://www.presseamt.li

Nr.358



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: