Fürstentum Liechtenstein

Paul Klee. Meisterwerke der Sammlung Djerassi

18. Oktober 2002 bis 19. Januar 2003 im Kunstmuseum  
Liechtenstein
    
    Vaduz (ots) - 100 Meisterwerke des Schweizer Künstlers Paul Klee
(1879-1940) aus der Sammlung Djerassi zeigt das Kunstmuseum
Liechtenstein, ergänzt um Gemälde aus der eigenen Sammlung und aus
Privatbesitz. Als zweite und letzte Station wird die Ausstellung vom
18. Oktober 2002 bis 19. Januar 2003 in Vaduz präsentiert, bevor die
in Europa größtenteils unbekannten Werke wieder ins San Francisco
Museum of Modern Art zurückkehren.  
    
    Mit seiner Paul Klee-Sammlung, die der 1923 in Wien geborene Carl
Djerassi dem San Francisco MOMA als Dauerleihgabe und Schenkung nach
seinem Ableben vermacht hat, tritt der Buchautor und Wissenschaftler,
der durch die Erfindung der Antibabypille weltberühmt wurde, in einer
weiteren Facette an die Öffentlichkeit. Mitte der 1960er Jahre begann
Djerassi, der nach dem Anschluss Österreichs an Hitler-Deutschland
über Bulgarien in die USA emigrierte, mit Kennerblick und grossem
persönlichem Engagement Werke Paul Klees zu sammeln. Die
bemerkenswerte Sammlung eröffnet einen eigenwilligen Blick auf das
Schaffen eines der bedeutendsten und populärsten Künstler des 20.
Jahrhunderts, dessen gestalterischer Reichtum und innovative
Formfindungen einzigartig sind.  
    
    Die im Kunstmuseum Liechtenstein ausgestellten Arbeiten auf
Papier, Zeichnungen, Graphiken, Gouachen, Aquarelle und Gemälde
vermitteln einen umfassenden Überblick über das Schaffen Paul Klees,
von Frühwerken des Gymnasialschülers bis zu jenen, die kurz vor
seinem Tod entstanden sind.  
    
  Weitere Ausstellungen im Kunstmuseum Liechtenstein
    
  Jochen Gerz          13. Dezember 2002 bis 9. März 2003
  Frantisek Kupka    28. März bis 8. Juni 2003 in Kooperation mit
                                dem Centre Pompidou, Paris
  Migration              27. Juni bis 2. November 2003 sowie  

    Die Sammlung im Dialog mit wechselnden Schwerpunkten und "Götter
wandelten einst..." Antiker Mythos im Spiegel alter Meister aus der
Sammlung des Fürsten von Liechtenstein

ots Originaltext: Presse- und Informationsamtes des Fürstentums      
                            Liechtenstein (pafl)
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt:
Presse- und Informationsamtes des Fürstentums Liechtenstein (pafl)
Tel. +42/3-236-67-22,  
Fax: +42/3-236-64-60
Internet: www.presseamt.li.



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: