Fürstentum Liechtenstein

Schweizerische Nationalbank zu Besuch in Liechtenstein

    Vaduz (ots) - Regierungschef Otmar Hasler empfing am Dienstag den Präsidenten des Direktoriums der Schweizerischen Nationalbank, Jean-Pierre Roth, zu einem Gespräch in Vaduz. Auf der Basis des Währungsvertrages zwischen der Schweiz und Liechtenstein sorgt die Nationalbank auch in Liechtenstein für eine angemessene Bargeldversorgung und die Aufrechterhaltung der Preisstabilität.        Mit dem Besuch des Nationalbankpräsidenten wurde die langjährige Tradition des regelmässigen Meinungsaustausches zwischen der liechtensteinischen Regierung und der Schweizerischen Nationalbank fortgeführt. Im Zentrum des Gesprächs standen die Wirtschaftslage in der Schweiz und in Liechtenstein, die anstehende Revision des schweizerischen Nationalbankgesetzes sowie die Entwicklung des Finanzplatzes Liechtenstein. Das Gespräch verlief in angeregter und freundschaftlicher Atmosphäre. "Liechtenstein fühlt sich im gemeinsamen Währungsraum mit der Schweiz sehr wohl", betonte Regierungschef Hasler. Nationalbankpräsident Roth verwies darauf, dass es im Verhältnis zwischen der Schweizerischen Nationalbank und Liechtenstein keine bilateralen Probleme gebe.        Der Präsident des Nationalbankdirektoriums wurde bei diesem Besuch in Vaduz begleitet von seinem Stellvertreter, Peter Klauser, und dem Direktor der Zweigstelle St. Gallen, Jean-Pierre Jetzer. Auf liechtensteinischer Seite nahmen an dem Gespräch Regierungschef-Stellvertreterin Rita Kieber-Beck, Hubert Büchel, Leiter des Amtes für Volkswirtschaft, Wilfried Oehry, Mitarbeiter der Regierung, Adolf Real, Präsident des Liechtensteinischen Bankenverbandes, und Fritz Bühler, Präsident der Bankenkommission, teil.

ots Originaltext: pafl
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt:
Zuständiges Ressort: Finanzen
Rückfragen an: Dr. Wilfried Oehry, Mitarbeiter der Regierung,
Tel. +423/236'60'09

Presse- und Informationsamt des Fürstentums Liechtenstein (pafl)
Tel. +423/236'67'22
Fax  +423/236'64'60
Internet: http://www.presseamt.li
Nr. 291



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: