Einst und Jetzt im Fokus

Zürich (ots) - Der Publikumsrat SRG.D beschäftigte sich in der August-Sitzung einerseits mit «Tama ...

Fürstentum Liechtenstein

Informationen zur Raumplanung und Verkehr

    Vaduz (ots) - Der Verkehr ist unmittelbare Folge einer
wirtschaftlichen Entwicklung, des Wohlstandes, aber auch
raumplanerischer Gegebenheiten. Die durch übergrosse Bauzonen
entstandene "Streusiedlung" ist leider wenig attraktiv für den
öffentlichen Verkehr, die Diskrepanz zwischen Wohnort und Arbeitsort
und die im Verhältnis zur Bevölkerungszahl extrem hohe Anzahl von
fast 30'000 Arbeitsplätzen mit rund 13'000 täglichen Pendlern führt
zwangsläufig zu einem hohen Verkehrsaufkommen.  
    
    Dieses hohe Verkehrsaufkommen zeigt sich insbesondere zu den
Randzeiten morgens, mittags und abends, wo es regelmässig zu Staus
kommt. Leider steckt auch das öffentliche Verkehrsmittel im
Verkehrsstau und ist auch aus dieser Sicht wenig attraktiv.
    
    Aufgabe der Raumplanung ist es, auf der Grundlage eines möglichst
klugen Verkehrskonzeptes, die räumlichen Auswirkungen zu lenken und
zu koordinieren. Verkehr ist mit Lärm verbunden, mit
Luftverschmutzung, mit Gefahren, reduziert die Siedlungs- qualität.
Zentrale Aufgabe der Raumplanung ist somit die Weiterentwicklung der
Wohn- und Arbeitsplätze im bereits (teilweise) bebauten Baugebiet.
Die Förderung der Siedlungsentwicklung nach innen, eine vernünftige
Nutzungsdurchmischung und die Förderung des öffentlichen Verkehrs bei
gleichzeitiger umweltschonender Lenkung des Individualverkehrs ist
ein wesentliches raumplanerisches Anliegen. Auch im Verkehr müssen
wir erkennen, dass Verkehrsplanung ein gesellschaftlicher und
politischer Prozess ist. Die blosse Negierung des Individualverkehrs
oder das Verbot von Parkplätzen löst keineswegs das Verkehrsproblem.
Die Raumplanung kann zusammen mit einem auf die verkehrs- und
raumplanungspolitischen Ziele ausgerichteten Baugesetz aber
erfolgreich dazu beitragen, dass die Siedlungen von den negativen
Auswirkungen des Verkehrs wieder entlastet werden, dass die
Voraussetzungen für Radfahren, den öffentlichen Verkehr und das zu
Fuss gehen geschaffen werden. Konkrete raumplanerische Massnahmen
können beispielsweise die nutzungsmässige und bauliche Verdichtung an
Linien des öffentlichen Verkehrs sein, die Freihaltung von Trassen
für allfällig künftige Verkehrsverlagerungen oder zusätzliche
Verkehrsträger, die Anordnung von zentralen Parkierungsanlagen, die
Festlegung von verkehrsfreien oder verkehrsberuhigten Gebieten.
Gesamthaft soll es unser gemeinsames Ziel sein, dass sukzessive ein
Umdenken im Verkehr erfolgt und eine Entlastung der Umwelt und
Förderung der Siedlungsqualität durch raumplanerische Massnahmen
erreicht wird.  
    
    Hinweis:
    
    Veranstaltungsreihe Raumplanung. Die Chance Liechtensteins.
                                  
    Montag 08. April 02
    19.00 - 21.00 Uhr
    Schellenberg
    Kleiner Saal,
    Gemeindezentrum

    Freitag 12. April 02
    19.00 - 21.00 Uhr
    Triesenberg
    Bärensaal,
    Hotel Kulm
    
ots Originaltext: pafl
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt:

Presse- und Informationsamt des Fürstentums Liechtenstein (pafl)
Tel. +423/236'67'22
Fax +423/236'64'60
Internet: www.presseamt.li
Nr. 164



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: