Fürstentum Liechtenstein

EU-Gleichstellungsprogramm (2001-2005): Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen zum Thema «Vereinbarkeit von Familie und Beruf»

    Vaduz (ots) - Liechtenstein ist Teil des Europäischen Wirtschaftsraumes und hat deshalb die Möglichkeit, an Programmen der Europäischen Union (EU) teilzunehmen. Ziel der Programme ist die Förderung von Projekten mit grenzüberschreitendem Charakter, d.h. Zusammenarbeit von mindestens drei Staaten aus dem Europäischen Wirtschaftsraum (EU-Mitgliedstaaten, Norwegen, Island und Liechtenstein). Programmthemen sind unter anderem: Forschung und technologische Entwicklung, Informationsdienste, Umwelt, allgemeine und berufliche Bildung und Jugend, Sozialpolitik, Gleichbehandlung von Mann und Frau, Verbraucherschutz, kleine und mittlere Unternehmen, audiovisueller Sektor, Katastrophenschutz, Energie, Kultur und öffentliche Gesundheit.

    Die einzelnen Staaten leisten für diese Programme finanzielle Beiträge an die EU, die auf dem Wege der Programmbeteiligung an die Projektteilnehmenden zurückfliessen. Im Rahmen der Programme können verschiedenste Zielgruppen bei der EU Projekte einreichen. Die Projekte unterliegen der Bewilligung durch die zuständigen Gremien der EU.

    Die Stabsstelle EWR der liechtensteinischen Regierung wird in Zukunft auf die Ausschreibungen der EU im Internet (www.firstlink.li/regierung/stab_ewr.htm) sowie in den Landeszeitungen hinweisen. Genauere Informationen zur Ausschreibung können jeweils bei der Progammverantwortlichen Person innerhalb der Landesverwaltung eingeholt werden.

    Aktuell liegt eine Ausschreibung der EU zur Einreichung von Projektvorschlägen im Rahmen des Gleichstellungsprogramms (2001- 2005) vor. Die Projektvorschläge müssen sich mit dem Thema «Vereinbarkeit von Familie und Beruf» auseinandersetzen und grenzüberschreitenden Charakter haben.

    Antragsberechtigte

    Antragsberechtigt sind öffentliche und private Träger, die über eine angemessene Qualifikation und/oder Erfahrung verfügen, wie

    - Sozialpartner, insbesondere gemeinsame Vorschläge von
        Arbeitgebenden- und Arbeit-nehmendenverbänden,

    - Nichtregierungsorganisationen, insbesondere Frauenverbände,

    - lokale und regionale Behörden.

    Eingabefrist für Projekte     15. April 2002

    Ansprechpartnerin in Liechtenstein     Bernadette Kubik-Risch, Gleichstellungsbüro, Aeulestrasse 51,     9490 Vaduz, Tel. +423/236'6060, Fax: +423/236'6560,     E-Mail: bernadette.kubik-risch@gsb.llv.li

    Infoline der Europäischen Kommission: 0032/2/296 6599. Der Antrag für die Ausschreibung sowie ein Leitfaden über Regeln und Verfahren sind zu finden im Internet: http://europa.eu.int/comm/employment_social/equ_opp/index_de.htm

ots Originaltext: pafl
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt:
Stabsstelle EWR
Tel. +423/236'60'37

Presse- und Informationsamt
des Fürstentums Liechtenstein (pafl)
Tel. +423/236'67'22
Fax +423/236'64'60
Internet: www.presseamt.li
Nr. 16



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: