Fürstentum Liechtenstein

Gedenkanlässe zum 100. Todestag von J.G. Rheinberger in München

    Vaduz (ots) - Anlässlich des 100. Todestages von Josef Gabriel Rheinberger fanden in München, dem Ort seines Wirkens, am vergangenen Wochenende umfangreiche Veranstaltungen zu seinem Gedenken statt, an welchem auch Liechtenstein mit verschiedenen Persönlichkeiten vertreten war.

    Von Freitag bis Sonntag veranstalteten das Institut für Musikwissenschaft der Universität München und die Gesellschaft für Bayrische Musikgeschichte im Orff-Zentrum München ein internationales wissenschaftliches Symposium. Unter den Referenten war auch Harald Wanger, welcher Rheinbergers Beziehungen zu Vaduz aufzeigte. Am Sonntag wurde im Dom unter dem Beisein des Erbprinzenpaares Rheinbergers Missa C-Dur aufgeführt. Den Höhepunkt der Gedenkanlässe bildete das Konzert des Bayrischen Rundfunkorchesters am Sonntagnachmittag mit der Florentiner Sinfonie F-Dur op. 87.

    In seiner Ansprache zu Rheinbergers Todestag begrüsste Staatsminister Hans Zehetmair auch die Delegation aus Liechtenstein, Regierungsrat Alois Ospelt mit Gattin, Botschafter Roland Marxer und Arnold Kind, Präsident des Kulturbeirates mit Gattin.

    Regierungrat Alois Ospelt stellte in seiner Ansprache am anschliessenden Empfang erfreut fest, dass der Freistaat Bayern und die Landeshauptstadt München wie auch Liechtenstein eine eindrücklich lange Reihe von Sonderveranstaltungen lanciert und unterstützt haben. Dies zeige die enge Verbundenheit Bayerns und Liechtensteins mit Rheinberger und sei eine Gemeinsamkeit, die zu weiterer vertiefter Zusammenarbeit einlade, so etwa im Bereich der musikwissenschaftlichen Forschungstätigkeit, bei der Bearbeitung des Nachlasses und der Edition der Gesamtausgabe von Rheinbergers Werk, damit seine musikalische Hinterlassenschaft möglichst vielen Menschen tiefe und eindrückliche Erlebnisse und Begegnungen vermitteln könne. Im kulturellen Brückenbau mit München sah Regierungrat Alois Ospelt auch einen Beitrag zu einem ganzheitlicheren Liechtensteinbild, das heute vielfach einseitig mit dem Finanzplatz verknüpft wird.

ots Originaltext: pafl
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt:
Presse- und Informationsamt
des Fürstentums Liechtenstein (pafl)
Tel. +423 236 67 22
Fax: +423 236 64 60
Internet: www.presseamt.li

Ressort:
Kultur/Regierungsrat
Alois Ospelt

Sachbearbeitung:
Ressort Kultur
Tel. +423 236 60 18
Nr. 597



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: