Fürstentum Liechtenstein

Preisverleihung des Nachhaltigkeitswettbewerbs 2001 auf der Intertech, St. Gallen

Bodensee-Agenda 21: Nachhaltigkeit hat viele Gesichter Auch Liechtensteiner Firma unter den Preisträgern Vaduz (ots) - Für vorbildliche Leistungen auf dem Gebiet der Nachhaltigkeit zeichnete Regierungspräsident Hubert Wicker, der Vorsitzende der Projektsteuerungsgruppe der Bodensee-Agenda 21 der IBK, am Freitag, 9. November 2001, auf der Intertech in St. Gallen 27 Preisträger als Gewinner des Nachhaltigkeitswettbewerbs der Bodensee-Agenda 21 aus. Ein Preis geht auch nach Liechtenstein: Die Firma Unaxis, Balzers, wurde für das Mobilitätskonzept «Taktolino» ausgezeichnet. An dem für die Bereiche Wirtschaft und Verkehr ausgeschriebenen Wettbewerb beteiligten sich 122 Projektträger. Aus allen Wettbewerbsbeiträgen ermittelte eine sechsköpfige Jury, der Fachleute aus Österreich, der Schweiz, dem Fürstentum Lichtenstein und Deutschland angehörten, die Preisträger und verteilte auf diese das Preisgeld in Höhe von 120'000 D-Mark. Unter den Preisträgern sind Wirtschaftsunternehmen mit einer nachhaltigen Betriebsausrichtung ebenso vertreten wie Vereine, Schulklassen, Initiativen sowie Kommunen und Verwaltungen. Die ausgezeichneten Projekte beschäftigen sich unter anderem mit neuen Konzepten der Regionalvermarktung, die gleichzeitig zur Vermeidung langer Transportwege, aber auch zum Erhalt der heimischen Naturlandschaft beitragen. Eine grosse Rolle spielen auch Projekte aus dem Freizeit- und Tourismusbereich sowie innovative Mobilitätskonzepte von Unternehmen und Verwaltungen, teilweise unter Einsatz von alternativen Energien. 12 Preisträger kommen aus Deutschland (Bayern: 2; Bodenseekreis: 1; Landkreis Konstanz: 8; Landkreis Ravensburg: 1), 10 aus der Schweiz (Appenzell-Außerrhoden: 3; Zürich: 1; St. Gallen: 6), 7 aus Vorarlberg und einer kommt aus dem Fürstentum Liechtenstein. Die Preise wurden in zwei Kategorien vergeben: Bei einem ganzheitlichen nachhaltigen Ansatz, der alle drei Elemente des Nachhaltigkeitsdreiecks, also ökonomische, ökologische und soziale Aspekte umfasst, wurden in der Kategorie "Rio-Lösung" 9 Projekte mit einem Preisgeld von jeweils 6'000 D-Mark ausgezeichnet. Bei der Verwirklichung zweier Elemente des sogenannten Nachhaltigkeitsdreiecks wurde in der Kategorie "Rio- Baustein" für besonders gelungene Projekte in 6 weiteren Fällen ein Hauptpreis, dotiert mit jeweils 6'000 D-Mark, zugesprochen. 10 weitere richtungsweisende Projekte in Sachen Nachhaltigkeit erhielten ein Preisgeld von jeweils 3'000 D-Mark. Zudem wurden zwei Sonderpreise als Anerkennung für ein nachhaltiges Gesamtkonzept an einen Tourismusverband und einen Anbieter im Personennahverkehr vergeben. Die Internationale Bodenseekonferenz hatte im Rahmen der Bodensee-Agenda 21 für das Jahr 2001 nach 1999 erneut einen Nachhaltigkeitswettbewerb ausgeschrieben. Der Wettbewerb richtete sich entsprechend dem Jahresschwerpunkt der Bodensee-Agenda 21 an die Bereiche Wirtschaft und Verkehr. Ziel des Wettbewerbs war es, die Verbreitung nachhaltiger Projekte zu fördern. Mit dem Preis sollen vorbildliche Leistungen auf dem Gebiet der Nachhaltigkeit gewürdigt werden. Aber auch ein weiteres Ziel der Bodensee-Agenda 21 wurde erreicht, nämlich neue Personenkreise, insbesondere aus der Wirtschaft, anzusprechen und in den regionalen Agenda 21-Prozess einzubinden. Der Wettbewerb wird durch eine Dokumentation aller Wettbewerbsbeiträge und ein Symposium, das im Sommer 2002 stattfindet, abgeschlossen werden. ots Originaltext: pafl Internet: www.newsaktuell.ch Kontakt: Presse- und Informationsamtes des Fürstentums Liechtenstein (pafl) Tel. +423 236 67 22 Fax: +423 236 64 60 Internet: www.presseamt.li Ressort: Umwelt, Raum, Land- und Waldwirtschaft Regierungsrat Alois Ospelt Sachbearbeitung: Amt für Umweltschutz Tel. +423 236 61 91 Nr. 562

Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: