Fürstentum Liechtenstein

Liechtensteinische Regierung spendet erneut für Afghanische Flüchtlinge

    Vaduz (ots) - Die Regierung hat in ihrer Sitzung vom 16. Oktober 2001 beschlossen, CARE Oesterreich für die Unterstützung der afghanischen Bevölkerung durch Bereitstellung von Notunterkünften und Lebensmitteln einen Beitrag von 100'000 Franken zur Verfügung zu stellen.     Sowohl afghanische Flüchtlinge in den Nachbarländern Afghanistans als auch, wenn es die Situation wieder erlaubt, die afghanische Bevölkerung innerhalb Afghanistans sollen mit den dringend benötigten Hilfsmassnahmen unterstützt werden. Vor Ort wird das Projekt von CARE Afghanistan in Pakistan und CARE International geleitet.     Ueber 20 Jahre Krieg, drei aufeinanderfolgende Dürrejahre, unzählige Menschenrechtsmissbräuche sowie signifikante Bevölkerungswanderungen haben bereits zwischen fünf bis sieben Millionen Menschen in und um Afghanistan in eine verheerende Lage gebracht. Die Flüchtlingsströme in die benachbarten Länder sowie der in wenigen Wochen bevorstehende Wintereinbruch lassen das Schlimmste befürchten. Die Hilfsmassnahmen von CARE für die afghanische Zivilbevölkerung beinhalten Verteilungspakete mit Notunterkünften (Zelten) und Non-Food-Items (Kochutensilien) sowie mit Lebensmittelrationen (Mehl, Zucker, Salz, Reis, usw.) für zwei Monatsrationen.

ots Originaltext: pafl
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt:
Presse- und Informationsamtes  des Fürstentums Liechtenstein (pafl)
Tel. +423/236 67 22
Fax: +423/236 64 60
Internet: www.presseamt.li
Ressort: Aeusseres/Regierungsrat Ernst Walch
Sachbearbeitung: Ressort Aeusseres (Tel. +423/236 60 12)
Nr. 505



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: