Fürstentum Liechtenstein

Offizielle Eröffnung der Europa-Tage des Denkmals in Riga

Die Stadt Riga feiert ihr 800-jähriges Bestehen

    Vaduz, 7. September (ots) - In 47 europäischen Staaten werden in diesem Jahr wieder die Europa-Tage des Denkmals gefeiert. Die offizielle Eröffnung dieser europaweit durchgeführten Veranstaltung findet am 8. und 9. September in Riga statt. In der Hauptstadt der Republik Lettland wird das 800- jährige Bestehen der Stadt gefeiert. Die Wahl Rigas als Gastgeber für die offizielle Eröffnung der Europa-Tage des Denkmals, an der Liechtenstein durch Hansjörg Frommelt vertreten sein wird, zeigt die internationale Dimension dieser Veranstaltung.

    Riga präsentiert sich heute als multikulturelle Stadt. Sie wurde durch den Bremer Bischof und Domherrn Albert im Jahre 1201 gegründet und als typisch nordeuropäische mitteralterliche Siedlung angelegt. Geprägt vom Hansebund, dessen Mitglied Riga im Jahr 1282 wurde, entwickelte sich die Stadt zwischen dem 13. und dem 16. Jahrhundert zu einem dynamischen Handelszentrum. Dadurch kamen die Bürger in den Genuss zahlreicher Freiheiten und Privilegien. Das Interesse der benachbarten Reichsstaaten war jedoch immer auf Riga gerichtet. Im Jahre 1582 wurde die Stadt von den Polen erobert und um 1621 vom schwedischen König Gustav II eingenommen. Unter der schwedischen Herrschaft wuchs Riga zur zu jener Zeit grössten Stadt Schwedens. Im Jahre 1710 wurde Riga infolge des Grossen Nordischen Krieges für rund zwei Jahrhunderte ein Teil des russischen Zarenreiches. Auf der Schwelle zum 20. Jahrhundert lebten etwa 300'000 Menschen in Riga. Ungefähr die Hälfte der Einwohner waren Letten.

    Die verschiedenen Epochen der schwedischen, polnischen, deutschen und russischen Herrschaft haben ihre Spuren im Stadtbild hinterlassen. Nachdem Riga im Jahre 1991 wieder die Hauptstadt eines souveränen Staates wurde, ist die Altstadt von Grund auf restauriert und modernisiert worden. Das historischen Zentrum Rigas ist heute in der Liste des Weltkulturerbes eingetragen und steht unter dem Schutz der UNESCO. Die Aktivitäten für die 800-Jahr-Feierlichkeiten begannen bereits im Jahre 1998 und werden im Jubiläumsjahr 2001 beendet.

    Auf europäischer Ebene feiert der Europa-Tag des Denkmals sein 10-jähriges Bestehen. Liechtenstein nimmt am 22. September 2001 zum neunten Mal an der Kampagne teil. Den ganzen Tag hindurch werden dann zum Thema "Wohnen im Baudenkmal" Führungen durch verschiedene unter Schutz gestellte Wohnhäuser angeboten. Der vom Europarat ins Leben gerufene Europa-Tag des Denkmals hat das Ziel, den Wert und die Bedeutung des kulturellen Erbes aufzuzeigen.

    PROGRAMM

    EUROPA-TAG DES DENKMALS IM FUERSTENTUM LIECHTENSTEIN     "Wohnen im Baudenkmal"     Samstag, 22. September 2001

    Vaduz      
    Arbeiterwohnhaus in der Arbeitersiedlung Mühleholz,
    im Mühleholz 39
    Besichtigung von Arbeiterwohnhäusern und der Speicherbecken
    des Wasserkraftwerkes
    Oeffnungszeiten:    14.00 - 17.00 Uhr
    Führungen:              Stündlich
    Postauto:                Linie 1, Haltestelle Mühleholz

    Haus Sele, Kasperigasse 2
    Führung durch das 600 Jahre alte Haus
    Oeffnungszeiten:    10.00 - 12.00 Uhr
    Führungen:              Stündlich
    Postauto:                Linie 1, Haltestelle Quäderle

    Triesen
    Haus Banzer, Lindengasse 3
    Einblick in das kürzlich sanierte Wohnhaus
    Oeffnungszeiten:    14.00 - 17.00 Uhr
    Führungen:              Stündlich
    Postauto:                Linie 1, Haltestelle Adler oder Linie
                                  40-41, Haltestelle Langgasse

    Mauren
    Haus Matt, Kirchabot 80
    Baugeschichte und bevorstehende Renovierung
    Oeffnungszeiten:    10.00 - 12.00 Uhr
    Führungen:              Stündlich
    Postauto:                Linie 70/ 72 oder 60, Haltestelle Post

    Schellenberg
    Wohnmuseum Haus Biedermann, Im Dorf 12
    Bäuerliche Wohnkultur mit liechtensteinischen Spezialitäten
    Oeffnungszeiten      13.00 - 18.00 Uhr
    Führungen:              Bei Bedarf
    Postauto:                Linie 50-52 oder 60, Haltestelle Post

    Information:

    Hochbauamt/ Denkmalpflege; Tel. Nr. +423  236 62 62,     E-Mail: denkmalpflege@hba.llv.li

    Hinweis:     Das Parkplatzangebot ist beschränkt. Bitte nutzen Sie die öffentlichenVerkehrsmittel. Am 22. September 2001 können die Postautos der Liechtenstein Bus Anstalt kostenlos in Anspruch genommen werden.

ots Originaltext: pafl
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt:
Presse- und Informationsamt des Fürstentums Liechtenstein (pafl),
Tel. +423 236 67 22, Fax +423 236 64 60.
Nr.419



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: