Fürstentum Liechtenstein

UNO-Weltkonferenz gegen Rassismus in Durban

    Vaduz (ots) - Angesichts der weltweit zunehmenden Vorfälle von Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und der häufig damit einhergehenden Gewalttätigkeiten wurde von der Generalversammlung der Vereinten Nationen die 3. Weltkonferenz gegen Rassismus einberufen. Bewusst wurde Südafrika, das vor nicht all zu langer Zeit die Rassentrennung abgeschafft hat, als Gastgeberland für die Weltkonferenz ausgewählt. Die Weltkonferenz, die sich mit vollem Titel "Weltkonferenz gegen Rassismus, Rassendiskriminierung, Fremdenfeindlichkeit und verwandte Intoleranz" nennt, beginnt am 31. August und dauert bis am 7. September 2001.

    Die zentralen Themen der Weltkonferenz sind die Folgen von Kolonialismus und Sklaverei, Diskriminierung in der globalen Wirtschaft, rassistisch begründete Konflikte sowie aktuelle Formen von Rassismus, Rassendiskriminierung und Fremdenfeindlichkeit. Ziel der Weltkonferenz ist es, eine Erklärung und ein Aktionsprogramm zu verabschieden. Letzteres soll konkrete Empfehlungen für nationale, regionale und internationale Massnahmen zur Bekämpfung aller Formen von Rassismus, Rassendiskriminierung, Fremdenfeindlichkeit und verwandter Intoleranz enthalten.

    Liechtenstein wird an der UNO-Weltkonferenz gegen Rassismus durch Regierungsrat Ernst Walch vertreten sein. Der Delegation gehören ferner Christine Stehrenberger und Alicia Längle, diplomatische Mitarbeiterinnen des Amts für Auswärtige Angelegenheiten, an.

ots Originaltext: pafl
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt:
Presse- und Informationsamt des Fürstentums Liechtenstein (pafl),
Tel. +423/236 67 22, Fax +423/236 64 60.

Nr. 396



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: