Fürstentum Liechtenstein

Touristisches Gesamtkonzept für das Liechtensteiner Berggebiet

    Vaduz (ots) - Der Wettbewerb der internationalen Tourismusanbieter um ihre Gäste ist im Verlauf der letzten Jahre härter geworden. Auch die Tourismusträger Liechtensteins sind von dieser Entwicklung nicht verschont geblieben. Es brauchte daher starke Signale von staatlicher Seite, damit Liechtensteins Wert als Ferienland wieder vermehrt von Erholungssuchenden wahrgenommen wird.     Vor rund einem Jahr konnte vom Landtag ein neues Tourismus- Gesetz verabschiedet werden, welches am 1. September 2000 in Kraft getreten ist. Ebenfalls wurde ein neues Tourismuskonzept Liechtenstein eingeführt und ab Januar 2000 ein touristischer Neuauftritt lanciert.     Die Liechtensteiner Bergregion, insbesondere Malbun, ist nach einer Entwicklung zum Ferien- und Naherholungsgebiet, nach einer Zeit des Aufschwungs, insbesondere in den letzten Jahren in eine sorgenvolle Lage geraten. Gastbetriebe wurden teilweise geschlossen und zu Wohnungen umgebaut. Die kleine Anzahl der zur Vermietung zur Verfügung stehenden Wohnungen ist im Verhältnis zur Gesamtanzahl Wohnungen gering, und die Bergbahnen schreiben rote Zahlen, nicht zuletzt, weil während der Woche die Gäste fehlen.     Auf Initiative der Gemeinde Triesenberg wurden Anfang des letzten Jahres unter Einbezug der Bevölkerung und Leistungsträger Leitsätze betreffend die Zukunft von Malbun erarbeitet. Diese Leitsätze wurden der Bevölkerung vorgestellt und die Regierung hat diese zur Kenntnis genommen. Aus diesen Leitsätzen geht hervor, dass für die Zukunft von Malbun und das übrige Berggebiet grosser Handlungsbedarf besteht.     Im Sinne einer Umsetzung der erarbeiteten Leitsätze hat die Regierung unter Einbezug der Gemeinden Vaduz und Triesenberg sowie Liechtenstein Tourismus beschlossen, ein touristisches Gesamtkonzept für das Liechtensteiner Berggebiet unter Beizug von erfahrenen Experten ausarbeiten zu lassen und hat hierfür einen entsprechenden Kredit bewilligt. Im Rahmen dieses Gesamtkonzeptes soll das Liechtensteiner Berggebiet unter Berücksichtigung der verschiedenen Saisonen insbesondere positioniert werden und eine entsprechende Einbettung in die "Destination Fürstentum Liechtenstein" finden. Auch soll ein Konzept für die Bergbahnen im Gesamtkonzept enthalten sein. Das Ziel ist, die Bergregion Liechtenstein zu positionieren, genügend bekannt zu machen und zu profilieren, um die Reisenden und Gäste vermehrt zum Verweilen einzuladen und als Naherholungsgebiet für die Bevölkerung zu erhalten. Das Gesamtkonzept soll dabei darauf ausgerichtet sein, für das Liechtensteiner Berggebiet eine nachhaltige Entwicklung sicherzustellen.     Die Projektleitung obliegt Arnold Kappler, Kappler- Unternehmensberatung, Luzern. Arnold Kappler ist ein ausgewiesener und erfahrener Experte im Tourismusbereich. Verschiedenste Tourismuskonzepte wie beispielsweise Saas Fee, Weisse Arena, Heidiland und Montafon wurden von ihm erarbeitet.     Die direkt Betroffenen sowie weitere betroffene Gremien und Institutionen werden im Rahmen einer Fragebogenaktion bzw. durch die Teilnahme an Workshops in die Erarbeitung des Gesamtkonzeptes miteinbezogen. Die Erarbeitung des Gesamtkonzeptes sollte noch in diesem Jahr abgeschlossen und die weiteren Schritte eingeleitet werden können.

ots Originaltext: pafl
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt:
Presse- und Informationsamt des Fürstentums Liechtenstein (pafl)
Tel. +423/236 67 22
Fax: +423/236 64 60
Nr. 324



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: