Fürstentum Liechtenstein

Beitrag an die Weltorganisation gegen die Folter (OMCT)

Vaduz (ots) - Die Regierung hat in ihrer Sitzung vom 12. Juni 2001 einen Beitrag von 10'000 Franken für das Jahr 2001 an die Weltorganisation gegen die Folter (OMCT) bewilligt. Die OMCT ist derzeit die einzige Nichtregierungsorganisation (NGO), die für Folteropfer vor Ort einen Erste-Hilfe-Dienst in der Form der unerlässlichen medizinischen, sozialen und/oder juristischen Betreuung bereit hält. Dank eines über mehr als 95 Länder gespannten Netzes von NGOs ist das internationale Sekretariat in Genf in der Lage, Soforthilfegesuche umgehend zu identifizieren und zu überprüfen und die erforderliche Unterstützung in kürzester Frist bereitzustellen. Die Soforthilfeprogramme für Folteropfer richten sich an Kinder, Frauen und Männer, die Folter oder eine andere grausame, unmenschliche oder erniedrigende Behandlung erlitten haben und dringend medizinische, soziale und juristische Hilfe benötigen. Die Unterstützung der OMCT für die Folteropfer erfolgt auf direktem Weg durch Dringlichkeitsappelle oder in der Form von medizinischen, sozialen und juristischen Soforthilfemassnahmen. ots Originaltext: pafl Internet: www.newsaktuell.ch Kontakt: Presse- und Informationsamt des Fürstentums Liechtenstein (pafl) Tel. +423/236 67 22, Fax +423/236 64 60. Ressort: Aeusseres/Regierungsrat Ernst Walch Sachbearbeitung: Ressort Aeusseres (+423/236 60 12) Nr. 295 1/1705-9832/3

Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: