Bundesamt für Energie

Sozio-ökonomische Auswirkungen von Entsorgungsanlagen

Bern (ots) - Das Bundesamt für Energie (BFE) gibt eine Grundlagenstudie zu den sozio-ökonomischen Auswirkungen von Entsorgungsanlagen in Auftrag. Das vorhandene Wissen soll aufbe- reitet und anhand von Einzelfallstudien vertieft werden. Die Arbeiten werden mit der von der Arbeitsgruppe Opalinus in Auftrag gegebenen Untersuchung zum Entsorgungsprojekt im Zürcher Weinland koordiniert. Das Postulat von Nationalrat Hans-Jürg Fehr, welches vom Bundesrat am 5. November 2003 entgegen genommen wurde, verlangt einen Bericht über die Auswirkungen eines Endlagers für radioaktive Abfälle auf die Standortregion. Das BFE gibt dazu nun eine Grund- lagenstudie in Auftrag. Die Studie soll das vorhandene Wissen über die sozialen, demographischen, ökologischen und ökonomischen Auswirkungen von Entsorgungsanlagen aufbereiten und anhand von zwei realisierten Anlagen (Zwischenlager Würenlingen, Anlage im Ausland) und dem nicht realisierten Projekt für ein Lager für schwach- und mittelaktive Abfälle am Wellenberg vertiefen. Gleichzeitig wird im Auftrag der Arbeitsgruppe Opalinus, bestehend aus Vertretern der Gemeinden Benken, Marthalen und Trül- likon, eine weitere Studie zu den sozio-ökonomischen Auswirkungen von Bau und Betrieb einer allfälligen Entsorgungsanlage im Zürcher Weinland sowie zu den Vor- und Nachteilen für die Region durchge- führt. Beide Studien werden methodisch aufeinander abgestimmt und gewährleisten so eine Vergleichbarkeit der Analysen. Zudem werden die Resultate der Studie zum Zürcher Weinland in die Grundlagen- studie des BFE einfliessen. Die Kosten der beiden Studien werden auf je rund 200’000 Franken geschätzt und nach dem Verursacher- prinzip der Nagra in Rechnung gestellt. Bern, 6. April 2004 Bundesamt für Energie Auskunft: Marianne Zünd, Leiterin Kommunikation BFE, Tel. 031 322 56 75 Rolf Schenk, Studie Arbeitsgruppe Opalinus, Tel. 079 203 50 84

Das könnte Sie auch interessieren: