Bundesamt für Energie

EnergieSchweiz gut unterwegs: 2. Jahresbericht liegt vor

    Bern (ots) - Der 2. Jahresbericht von EnergieSchweiz zeigt, dass das Programm zunehmend Wirkung entfaltet, aber noch nicht genügt, um die schweizerischen Energie- und Klimaziele zu erreichen.     EnergieSchweiz ist das partnerschaftliche Programm von Bund, Kantonen, Gemeinden und Agenturen, Wirtschafts- und Konsumentenorganisationen. Es soll gemäss Auftrag des Bundesrats die energie- und klimapolitischen Ziele der Schweiz erreichen und eine nachhaltige Energieversorgung einleiten, und zwar mit intelligenter Energienutzung und erneuerbaren Energien.

Deutlich gesteigerte Wirkung

    EnergieSchweiz und sein Vorgängerprogramm Energie 2000 hatten im Jahr 2002 eine Sparwirkung von 5,9 Prozent bezogen auf den gesamten schweizerischen Energie-Endverbrauch. Damit sparten die Konsumenten 1,4 Milliarden Franken bei ihren Ausgaben für Energie. Die Investitionen für neue Technologien und erneuerbare Energien betrugen gut 900 Millionen Franken, die Beschäftigungswirkung wurde auf rund 6’000 Personenjahre geschätzt. Die verbesserte Energieeffizienz stützt die Wettbewerbsfähigkeit der Schweizer Wirtschaft und verbessert die Exportchancen für energieeffiziente Produkte.

    Ohne Energie 2000 und EnergieSchweiz lägen die schweizerischen CO2-Emissionen um 6 bis 9 Prozent über dem heutigen Niveau. Zur Einsparung einer Kilowattstunde Energie musste EnergieSchweiz im Jahr 2001 durchschnittlich noch 0,8 Rappen Bundesmittel einsetzen; im Jahr 2002 waren es 0,5 Rappen. Die Wirksamkeit der eingesetzten Mittel wurde somit deutlich verbessert.     Damit der von Energie- und CO2-Gesetz und dem Kyoto-Protokoll vorgegebene Zielkurs gehalten werden kann, sind zusätzliche Anstrengungen erforderlich. Je mehr mit EnergieSchweiz durch freiwillige und Fördermassnahmen sowie mit gesetzlichen Rahmenbedingungen erreicht werden kann, desto geringer wird die gemäss CO2-Gesetz vorgesehene CO2-Abgabe.

Die Highlights 2002

    EnergieSchweiz konnte im Jahr 2002 seine Aktivitäten weiter verstärken und ausweiten. Einige Beispiele aus dem Berichtsjahr:

- Abschluss der ersten Zielvereinbarung im Industriebereich mit der Zementindustrie, welche gegenüber 1990 bis zum Jahr 2010 eine Verminderung der CO2-Emissionen um bis zu 55 Prozent anstrebt.

- Kampagnen zur Einführung der energieEtikette für Haushaltgeräte und Personenwagen schaffen Transparenz bezüglich Elektrizitäts- und Treibstoffverbrauch.

- Kantonale Förderprogramme von 56 Millionen Franken (unterstützt durch Globalbeiträge des Bundes von 13 Millionen Franken) mit neuen Schwergewichten, z. B. MINERGIE. Im Berichtsjahr wurden über 2'000 MINERGIE-Gebäude zertifiziert.

- Zunahmen bei der Zahl der Energiestädte (im Juni 2003 waren es 94) und bei den Ökostrombörsen (über 60 Prozent aller Konsumenten haben Zugang).

- Zunahme bei den in den Zielvereinbarungsprozess eingeschalteten Unternehmen (im Juni 2003 waren es rund 1'000).

- Obligatorische Schulung der sparsamen Fahrweise (Eco- Drive®) in der Fahrprüfung ab 1.4.2003. Im Berichtsjahr wurden 36'000 Fahrer neu ausgebildet.

- Mit 7'500 neuen, immer wirksameren Wärmepumpen wurde ein Verkaufsrekord aufgestellt.        Der erste Teil des neu erschienenen Berichts liefert eine kurze Beschreibung von EnergieSchweiz: Auftrag, Ziele, Strategie und Massnahmen. Der zweite Teil zieht die Bilanz des Berichtjahres, gewährt einen Ausblick und nennt die Schlussfolgerungen. Eine CD- ROM im Anhang enthält vertiefte Detailinformationen über die Aktivitäten der Partner, die Wirkungsanalysen und die Projekte.        Der „2. Jahresbericht EnergieSchweiz 2002/03“ kann gratis bezogen werden bei BBL, Vertrieb Publikationen, 3003 Bern, www.bbl.admin.ch/bundespublikationen unter der Bestell.-Nr. 805.950.02 d,f,i oder e. Der Bericht ohne CD-ROM ist im Internet abrufbar unter http://www.energie-schweiz.ch/internet/03024/index.html?lang=de

Bern, 3. November 2003

Bundesamt für Energie Auskunft: Hans Luzius Schmid, stv. Direktor des BFE, Programmleiter EnergieSchweiz, Tel. 031 322 56 02



Weitere Meldungen: Bundesamt für Energie

Das könnte Sie auch interessieren: