Bundesamt für Berufsbildung und Technologie

BBT: Task Force Lehrstellen 2003: Langfristige Beobachtung des Lehrstellenmarktes notwendig

      (ots) - Die vor einem Jahr eingesetzte Task Force Lehrstellen
2003 hat ihre Aufgaben als kurzfristiges Analyse- und
Koordinationsorgan erfüllt. Der fortschreitende Strukturwandel und
die steigenden Zahl der Schulaustretenden rechtfertigen - unabhängig
von der konjunkturellen Entwicklung - auch weiterhin eine ständige
Beobachtung und Beurteilung des Lehrstellenmarktes. Das Bundesamt
für Berufsbildung und Technologie (BBT) wird deshalb, in Abstimmung
mit der eidgenössische Berufsbildungskommission (EBBK), die Aufsicht
über den Lehrstellenmarkt weiterführen.

    Anlässlich ihrer letzten Sitzung verabschiedete die Task Force den Schlussbericht zu Handen von Bundespräsidenten Joseph Deiss. Der Bericht hält fest, dass der Lehrstellenmarkt 2003 nicht eingebrochen, sondern insgesamt stabil geblieben ist. Die Unterstützung bewährter Massnahmen vor Ort, wie der Einsatz von Lehrstellenförderinnen und -förderern, die Anschubfinanzierung von Lehrbetriebsverbünden sowie Vermittlung und Mentoring von Jugendlichen ohne Lehrstelle, haben dazu beigetragen, die Lage auf dem Lehrstellenmarkt zu stabilisieren.

    Die gemeinsamen Anstrengungen von Wirtschaft, Kantonen und Bund haben zu einem leichten Anstieg der Lehrverhältnisse gegenüber dem Vorjahr geführt. Der 2002 verzeichnete Rückgang um 3 % konnte somit aufgehalten werden. Im gewerblich-industriellen Bereich betrug der Anstieg 0,4 %; für die Bereiche Gesundheit, Kunst und Soziales sind noch keine definitiven Zahlen bekannt. Rückmeldungen der Kantone belegen jedoch, dass der neue Beruf "Fachangestellte/r Gesundheit" zur Schaffung zahlreicher Lehrstellen geführt hat.

    Unterschiedliche Entwicklungen sind zwischen den Regionen erkennbar. So war die Lehrstellenentwicklung in der Westschweiz und im Tessin positiv. In der Deutschschweiz blieb die Lage mehrheitlich stabil, präsentierte sich jedoch nach wie vor in den urbanen Zentren Zürich, Bern, Basel, Aarau, Luzern und Solothurn als angespannt.

    Erste Rückmeldungen der Kantone bestätigen, dass auch im Sommer 2004 sowohl regional wie auch innerhalb der verschiedenen Berufsfelder grosse Unterschiede auftreten dürften. Insgesamt zeichnet sich eine steigende Nachfrage nach Lehrstellen ab. Dies hängt insbesondere mit dem Anstieg der Schulabgängerinnen und Schulabgänger zusammen. Diese Tendenz wird bis 2006 anhalten. Angesichts dieser Situation werden bewährte Massnahmen wie Lehrstellenförderung und -vermittlung sowie Lehrstellenverbünde vor Ort intensiviert.

    Das BBT orientiert die Öffentlichkeit regelmässig über die Entwicklung auf dem Lehrstellenmarkt. Neu werden ab April 2004 auf www.bbt.admin.ch monatlich die in den Kantonen beobachteten Tendenzen veröffentlicht.

Für weitere Auskünfte:

Ursula Renold stv. Direktorin Bundesamt für Berufsbildung und Technologie (BBT) Tel. 031 323 76 12 ursula.renold@bbt.admin.ch

Belinda Walther Leistungsbereich Berufsbildung Tel. 031 322 82 47 belinda.walther@bbt.admin.ch  

Der Schlussbericht der Task Force ist abrufbar unter: http://www.bbt.admin.ch/berufsbi/projekte/task/d/bericht.pdf



Weitere Meldungen: Bundesamt für Berufsbildung und Technologie

Das könnte Sie auch interessieren: