Bundesamt fĂĽr Statistik

BFS: Landesindex der Konsumentenpreise im Februar 2005

      (ots) - Landesindex der Konsumentenpreise im Februar 2005

Leichter Anstieg des Preisniveaus – stabile Mieten

    Der vom Bundesamt fĂĽr Statistik (BFS) berechnete Landesindex der Konsumentenpreise verzeichnete im Februar 2005 einen Anstieg um 0,2 Prozent gegenĂĽber dem Vormonat und erreichte den Stand von 103,9 Punkten (Mai 2000 = 100). Innert Jahresfrist betrug die Teuerung 1,4 Prozent, verglichen mit Jahresraten von 1,2 Prozent im Januar 2005 und von 0,1 Prozent im Februar 2004. Höhere Preise fĂĽr Erdölprodukte und witterungsbedingte Preissteigerungen fĂĽr GemĂĽse Die Zunahme des Landesindexes im Februar 2005 ist auf höhere Indexziffern sämtlicher im Berichtsmonat erfassten Bedarfsgruppen zurĂĽckzufĂĽhren, wobei Preissteigerungen fĂĽr Erdölprodukte und GemĂĽse besonders ins Gewicht fielen. Beim GemĂĽse trieben Ernteausfälle in Spanien infolge eines starken Wintereinbruchs die Preise in die Höhe. Das Niveau der Mieten blieb dagegen im Vergleich zum November 2004 stabil. GegenĂĽber der jeweiligen Vorerhebung stiegen demnach die Indizes fĂĽr Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke (+0,6%), fĂĽr Wohnen und Energie (+0,4%), fĂĽr Verkehr (+0,4 %) und fĂĽr sonstige Waren und Dienstleistungen (+0,1%). In den ĂĽbrigen acht Bedarfsgruppen fanden im Berichtsmonat keine Preiserhebungen statt. Preisentwicklung fĂĽr Inland- und ImportgĂĽter Wie das Bundesamt fĂĽr Statistik weiter mitteilt, blieb das Preisniveau im Vergleich zum Vormonat bei den InlandgĂĽtern stabil, während es sich bei den ImportgĂĽtern, insbesondere infolge der höheren Preise fĂĽr Erdölprodukte und GemĂĽse, um 0,8 Prozent erhöhte. Innert Jahresfrist verzeichneten die InlandgĂĽter eine durchschnittliche Preissteigerung um 1,0 Prozent, die Importprodukte eine solche um 2,5 Prozent. Details der Preisentwicklung im Februar 2005 FĂĽr die Erhöhung des Indexes der Gruppe Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke waren die gestiegenen Preise fĂĽr GemĂĽse verantwortlich. Ernteausfälle infolge eines starken Wintereinbruchs trieben in Spanien die GemĂĽsepreise in die Höhe. Hingegen wurden rĂĽckläufige Preise fĂĽr Schokolade (infolge einer Aktion), fĂĽr Schweine- und Kalbfleisch sowie fĂĽr Joghurt festgestellt. Im Bereich Wohnen und Energie verteuerten sich die Heizölpreise gegenĂĽber Januar 2005 um 7,8 Prozent (Stichtag 1. Februar). Sie befanden sich damit um 37,0 Prozent ĂĽber dem Stand von Februar 2004. Der Mietpreisindex blieb gegenĂĽber der Vorerhebung vom November 2004 stabil. Das gesamtschweizerische Mietzinsniveau lag damit um 1,7 Prozent ĂĽber jenem vor Jahresfrist. In der Gruppe Verkehr erhöhten sich die Benzinpreise im Vergleich zum Vormonat um 1,5 Prozent (Stichtag 1. Februar) und gegenĂĽber dem Vorjahr um 6,0 Prozent. Der leichte Anstieg der Indexziffer fĂĽr Sonstige Waren und Dienstleistungen ist auf höhere Preise fĂĽr Coiffeurleistungen zurĂĽckzufĂĽhren. Billiger wurden dagegen Toilettenartikel. Verkettung mit frĂĽheren Indexreihen Die frĂĽheren, rechnerisch mit der aktuellen Indexziffer verknĂĽpften Reihen ergeben fĂĽr den Februar 2005 Indizes von 110,3 Punkten auf der Basis Mai 1993=100, von 152,7 Punkten auf der Basis Dezember 1982=100, von 190,4 Punkten auf der Basis September 1977=100 und von 320,9 Punkten auf der Basis September 1966=100.

BUNDESAMT FĂśR STATISTIK Pressestelle

Auskunft: Gilbert Vez, BFS, Sektion Preise, Tel.: 032 713 69 00

Pressestelle BFS, Tel.: 032 713 60 13; Fax: 032 713 63 46

Publikationsbestellungen, Tel.: 032 713 60 60, Fax: 032 713 60 61, E- Mail: order@bfs.admin.ch

WeiterfĂĽhrende Informationen und Publikationen in elektronischer Form finden Sie auf der Homepage des BFS http://www.statistik.admin.ch

Die Medienmitteilungen des BFS können als elektronische Newsletter abonniert werden. Anmeldung unter http://www.news-stat.admin.ch



Weitere Meldungen: Bundesamt fĂĽr Statistik

Das könnte Sie auch interessieren: