Bundesamt für Statistik

BFS: Entwicklung der Detailhandelsumsätze im Jahresverlauf und im Dezember 2003

      (ots) - Entwicklung der Detailhandelsumsätze im Jahresverlauf und
im Dezember 2003 Rückgang des Detailhandelsumsatzes 2003 um 0,4
Prozent Nach den provisorischen Ergebnissen des Bundesamtes für
Statistik (BFS) sanken die wertmässigen Detailhandelsumsätze im
Jahre 2003 um 0,4 Prozent. Im Jahr 2002 war ein Umsatzrückgang von
0,3 Prozent ausgewiesen worden, während 2001 noch eine
Umsatzsteigerung von 2,2 Prozent erzielt werden konnte. Die anhand
des Landesindexes der Konsumentenpreise berechneten realen
(teuerungsbereinigten) Umsätze verzeichneten nach einem knappen
Zuwachs von 0,1 Prozent im Vorjahr einen Rückgang von 0,9 Prozent.
Ergebnisse nach Warengruppen … Im Jahresverlauf war die nominale
Umsatzentwicklung der drei Hauptgruppen sehr unterschiedlich.
Während die Gruppe «Nahrungsmittel, Getränke, Tabak und
Raucherwaren» ein Plus von 2,6 Prozent aufwies, sanken die Umsätze
für «Bekleidung, Schuhe» um 3 Prozent. Eine Umsatzeinbusse
resultierte auch im Total der «Übrigen Gruppen» mit einem Rückgang
von 1,2 Prozent. Die entsprechenden realen Umsatzwerte betrugen für
«Nahrungsmittel, Getränke, Tabak und Raucherwaren» +1,3 Prozent,
«Bekleidung, Schuhe» -2,6 Prozent und für «Übrige Gruppen» -1,3
Prozent. Umsatzsteigerungen im vergangenen Jahr erzielten
insbesondere die Warengruppen «Gesundheit, Körperpflege, Schönheit»
(+4%), «Tabak, Raucherwaren» (+4%), «Lebensmittel» (+2,5%) sowie
«Getränke» (+2,3%). Einen starken Umsatzrückgang verzeichneten
demgegenüber vor allem dauerhafte Konsumgüter wie «Persönliche
Ausstattung» (- 9,4%), «Unterhaltungs- und Büroelektronik» (-4,8%)
und «Wohnungseinrichtung» (-4%). … nach Wirtschaftszweigen … Trotz
insgesamt rückläufiger Umsätze zeigte sich für mehrere
Wirtschaftszweige ein positiver Geschäftsverlauf. Mit Ausnahme des
sonstigen Fachdetailhandels (-2,6%) und der Reparatur von
Gebrauchsgütern (-0,3%) erzielten alle weiteren Branchen ein
Umsatzplus. Erwähnenswert dabei der Fachdetailhandel mit
pharmazeutischen und medizinischen Artikeln, dessen Umsatzplus im
vergangenen Jahr satte 8 Prozent betrug. … und nach Betriebsgrösse
Das für den Schweizer Detailhandel schwache Jahr 2003 widerspiegelt
sich auch in den Ergebnissen nach Betriebsgrösse, wiesen doch sowohl
Klein- und Mittelbetriebe als auch die Grossunternehmen sinkende
Umsätze auf. Bei den kleineren Geschäften (weniger als 15
Vollzeitstellen) betrug der Rückgang 0,6 Prozent, bei den
Grossunternehmen (mehr als 45 Vollzeitstellen) 0,4 Prozent.
Moderater, mit einem Minus von 0,2 Prozent, fiel der Umsatzrückgang
bei den mittleren Betrieben (15 bis 45 Vollzeitstellen) aus. Anstieg
der Umsätze im Dezember 2003 Wie das Bundesamt für Statistik (BFS)
weiter mitteilt, setzte der Detailhandel im Dezember 2003 wertmässig
insgesamt 1,8 Prozent mehr um als im entsprechenden Vorjahresmonat.
Dies entspricht einer realen Zunahme von 1,3 Prozent. Allerdings
gilt es zu berücksichtigen, dass aufgrund der unterschiedlichen Lage
der Weihnachtsfeiertage, der Dezember 2003 einen Verkaufstag mehr
aufwies als der Dezember 2002. Verkaufstagsbereinigt sank deshalb
der Umsatz nominal um 2,2 Prozent und real um 2,7 Prozent. Die
wieder leicht positivere Konsumentenstimmung schlug sich damit auch
in den Ergebnissen vom Dezember nieder. Das Weihnachtsgeschäft
verlief aus der Sicht des Detailhandels, insbesondere dank
anziehender Umsätze gegen Monatsende, insgesamt befriedigend.
Divergierend war die nominale Umsatzentwicklung in den drei
Hauptgruppen. Während für «Nahrungsmittel, Getränke, Tabak und
Raucherwaren» ein markantes Plus von 6,7 Prozent ausgewiesen wurde,
stellte sich für die Gruppe «Bekleidung, Schuhe» ein Umsatzrückgang
von 2,1 Prozent ein. Steigende Umsätze wurden auch im Total der
«Übrigen Gruppen» registriert, deren Plus 0,6 Prozent betrug. Real
ergaben sich folgende Werte: «Nahrungsmittel, Getränke, Tabak und
Tabakwaren» +4,2%, «Bekleidungsartikel, Schuhe» +0,4% sowie «Übrige
Gruppen» +0,6%.

BUNDESAMT FÜR STATISTIK Informationsdienst

Information: Fabia Ndiaye-Laini, BFS, Sektion Unternehmensstruktur und Beschäftigung, Tel. 032 713 61 69 Hans-Peter Herrmann, BFS, Sektion Unternehmensstruktur und Beschäftigung, Tel. 032 713 68 33 Weiterführende Informationen finden Sie auf der Homepage des BFS http://www.statistik.admin.ch

19.02.2004



Weitere Meldungen: Bundesamt für Statistik

Das könnte Sie auch interessieren: