Bundesamt für Statistik

BFS: Produzentenpreisindex für den Güterverkehr im Oktober 2003

(ots) - Produzentenpreisindex für den Güterverkehr im Oktober 2003 Die Preise im Güterverkehr sind seit 2001 um rund 2 Prozent gesunken Die Preise im Güterverkehr sind im Halbjahr zwischen April und Oktober 2003 insgesamt praktisch stabil geblieben. Der Indexstand beträgt 97,7 Punkte (Basis April 2001 = 100). Die Entwicklung verlief aber nach Transportträger unterschiedlich. Die Preise für Schienentransporte nahmen um 1,4 Prozent zu. Diese Erhöhung war wechselkursbedingt: Der Euro als Rechnungswährung im internationalen Schienenverkehr wurde gegenüber dem Schweizerfranken teurer. Die Preise im Strassenverkehr gingen dagegen um 0,5 Prozent zurück. Im Vergleich zum Vorjahr lag das Preisniveau des gesamten Güterverkehrs um 0,7 Prozent tiefer. Das Bundesamt für Statistik (BFS) berechnet seit dem April 2001 die Preisentwicklung im Güterverkehr. Seit seiner Einführung ist der Index insgesamt um 2,3 Prozent gefallen. Güterverkehr Schiene: Preisanstieg kurzfristig wechselkursbedingt – längerfristig leicht sinkende Tendenz Der Güterverkehr auf der Schiene zeigte zwischen April und Oktober 2003 einen Preisanstieg um 1,4 Prozent, was zu einem Indexstand von 99,3 Punkten führte (Basis April 2001 = 100). Dieses Ergebnis ist auf den Kursanstieg des Euro (Rechnungswährung im internationalen Schienenverkehr) gegenüber dem Schweizerfranken zurückzuführen. Ohne Umrechnung in Schweizerfranken der in Euro fakturierten Preise wäre der Index im letzten halben Jahr leicht gesunken (-0,1%). Produzentenpreisindex Güterverkehr: Hauptergebnisse Gewicht Indexstand (Basis April 2001 = 100) Veränderung in % zum Veränderung in % zum Oktober 2003 Okt. 2002 April 2003 Okt. 2003 April 2003 Okt. 2002 Güterverkehr (Total) 100 % 98,4 97,8 97,7 0,0 -0,7 - Güterverkehr Schiene 25 % 97,9 97,9 99,3 1,4 1,4 - Güterverkehr Strasse 75 % 98,6 97,7 97,2 -0,5 -1,4 Im Vergleich zum April 2001 (Einführung der Statistik) ist der Preisindex für den Güterverkehr auf der Schiene um 0,7 Prozent zurückgegangen. Ohne die Umrechnung der Euro-Preise in Schweizerfranken hätte der Rückgang 1,5 Prozent betragen. In beiden Fällen besteht eine leicht fallende Tendenz, die allerdings weniger ausgeprägt ist als im Strassenverkehr. Der Rückgang ist auf die deutlichen Preisreduktionen bei den Erdöltransporten zurückzuführen (-16,9 % seit dem April 2001). In den anderen Teilmärkten des Güterverkehrs auf der Schiene stiegen die Preise leicht an. Güterverkehr Strasse: anhaltender Preisrückgang In der Preisentwicklung des Strassenverkehrs setzte sich der seit längerem beobachtete rückläufige Trend auch in der Erhebungsperiode April bis Oktober 2003 fort (-0,5%). Der Stand des Indexes beträgt 97,2 Punkte (Basis April 2001 = 100). Praktisch alle Teilmärkte zeigten Preisrückgänge. Allerdings blieben diese in einem begrenzten Rahmen. Den stärksten Rückgang (-1,2%) verzeichneten die Erdöltransporte. Leichte Preiserhöhungen (+0,2%) waren lediglich bei den Kühltransporten festzustellen. Betrachtet man die längerfristige Entwicklung, so sind die Preise für Strassentransporte seit dem April 2001 im Durchschnitt um 2,8 Prozent gefallen. Die stärksten Rückgänge verzeichneten die Containertransporte (-9,4%) und die Bautransporte (-6,4%). Auch in den anderen Teilmärkten gingen die Preise seit 2001 zurück, wenn auch weniger ausgeprägt. BUNDESAMT FÜR STATISTIK Informationsdienst Auskunft: Andreas Fankhauser, BFS, Sektion Preise und Verbrauch, Tel.: 032 713 63 07 Publikationsbestellungen, Tel.: 032 713 60 60, Fax: 032 713 60 61, E- Mail: order@bfs.admin.ch Weiterführende Informationen finden Sie auf der Homepage des BFS http://www.statistik.admin.ch 12.12.03

Das könnte Sie auch interessieren: