Bundesamt für Statistik

BFS: BFS: Internationale Preisvergleiche und Kaufkraftparitäten Nahrungsmittel, Getränke und Tabakwaren: europaweiter Preisvergleich im Jahr 2001

      Neuchâtel (ots) - Nahrungsmittel sind in den drei EFTA-Staaten
deutlich teurer als in den EU-Mitgliedsländern, während sich für
Getränke und Tabakwaren ein uneinheitliches Bild ergibt. Im
Vergleich zum Durchschnitt aller EU-Mitgliedsländer waren in der
Schweiz im Jahr 2001 Nahrungsmittel 51 Prozent teurer, alkoholfreie
Getränke 13 Prozent und alkoholische Getränke 20 Prozent. Die Preise
für Tabakwaren lagen indessen 8 Prozent unter dem Niveau der EU.
Dies sind einige Ergebnisse aus der beiliegenden Pressemitteilung
von EUROSTAT, dem Statistischen Amt der EU.

    Im Rahmen des Europäischen Vergleichsprogramms, an dem die Schweiz seit 1990 aktiv teilnimmt, werden Preise von Gütern und Dienstleistungen des privaten Verbrauchs verglichen. Die in der EU- Pressemitteilung vorgestellten Ergebnisse basieren auf einer Preiserhebung von Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren, die im Jahr 2001 gleichzeitig von 31 europäischen Ländern durchgeführt wurde.

    Vor allem Fleisch mit 89 Prozent über dem EU-Niveau, Öle und Fette (67%), Fisch (59%) und Gemüse (57%) trugen zum hohen schweizerischen Preisniveau für Nahrungsmittel bei, während Tabakwaren eine der wenigen Produktegruppen ist, die in der Schweiz billiger ist als in der EU.

BUNDESAMT FÜR STATISTIK

    Informationsdienst Auskunft:

Angret Sonnenburg, BFS, Sektion Preise und Verbrauch, Tel. 032 - 713 61 55

e-mail: angret.sonnenburg@bfs.admin.ch

Publikationsbestellungen unter: Tel.: 032 713 60 60, Fax: 032 713 60 61, E-Mail: Ruedi.Jost@bfs.admin.ch

Weiterführende Informationen finden Sie auf der Homepage des BFS http://www.statistik.admin.ch

22.10.02



Weitere Meldungen: Bundesamt für Statistik

Das könnte Sie auch interessieren: