Arbeitsgemeinschaft der Hilfswerke

Schweizer Hilfswerke kritisieren G-8

    Bern (ots) - Die Arbeitsgemeinschaft der Hilfswerke Swissaid, Fastenopfer, Brot für alle, Helvetas, Caritas und Heks unterstützt die Kritik, die im Vorfeld des Evian-Gipfels von globalisierungskritischen Gruppierungen an der G-8 vorgebracht wird.

    Die G-8 seien nicht legitimiert, Weltdirektorium zu spielen, hiess es an einer Medienkonfrenz in Bern. Die Politik der weltweiten permanenten Liberalisierungen, die die G-7 seit über zehn Jahren vorantrieben, erfolge einseitig auf Kosten der kleineren und armen Länder.

    Die G-8 würden zwar in ihren Communiqués gerne die "Chancen der Globalisierung" beschwören. Ein Blick auf die Realität zeige aber, dass es dabei primär um ihre eigenen Chancen gehe und die Versprechungen zugunsten der Entwicklungsländer oft blosse Rhetorik blieben. So sei der 2001 mit grossem Getöse vorgestellte "Aktionsplan für Afrika", der in Evian wiederum einen Schwerpunkt bilden soll, bis heute ein "Aktionsplan ohne Aktion" geblieben.

    Weiter kritisieren die grossen Hilfswerke, dass die G-8 mit ihrem Wirken internationale Institutionen wie die Uno, die alle Länder umfassten, schwächten und zunehmend durch Absprachen zwischen handverlesenen Ländern ersetzten. So befürchte die Uno, die G8 würden die Einbindung von Wirtschafts- und Sozialfragen in die Uno hintertreiben. "Eine Weltordnung, über deren Gehalt die grossen Mächte untereinander alleine entscheiden, ist für schwächere und kleinere Staaten, reiche und arme, unakzeptabel", meinte Joerchel.

    Die Arbeitsgemeinschaft fordert den Bundesrat auf, sich konsequent für eine Stärkung der Uno einzusetzen. Insbesondere soll er sich dafür stark machen, dass deren umwelt-, wirtschafts- und sozialpolitische Rolle aufgewertet wird, etwa im Rahmen eines gestärkten Uno-Wirtschafts- und Sozialrates (Ecosoc). Tendenzen, die G-8 als netzwerkartige, letztlich aber von den USA dominierte Struktur zum Zentrum eines weltweiten Regelsystems zu machen, seien energisch zu bekämpfen.

ots Originaltext: Arbeitsgemeinschaft der Hilfswerke
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt:
Peter Niggli
Geschäftsleiter
Tel.      +41/31/390'93'30
Mobile: +41/79/262'69'27



Weitere Meldungen: Arbeitsgemeinschaft der Hilfswerke

Das könnte Sie auch interessieren: