Arbeitsgemeinschaft der Hilfswerke

Irak-Demo: Aufruf für eine starke, breite und friedliche Demonstration

    Bern (ots) - Am kommenden Samstag findet die gesamtschweizerische Demonstration "Nein zum Krieg gegen Irak - Kein Blut für Öl" statt. Wir sind zuversichtlich, dass es eine starke, breite und friedliche Kundgebung werden wird. Im "Bündnis gegen Krieg" existierte an allen Sitzungen ein klarer Konsens, dass wir eine friedliche Kundgebung wollen. In der Beilage lassen wir Ihnen den Aufruf der Kundgebungsleitung zu Handen der unterstützenden Organisationen zukommen, in dem wir uns auch schon im Vorfeld klar von allfälligen Sympathiebekundungen für Saddam Hussein abgrenzen.

    Wir werden für Samstag eine Medienmappe vorbereiten, welche sämtliche Redebeiträge enthält. Die Medienmappe wird während der Abschlusskundgebung auf dem Bundesplatz hinter der Bühne zur Verfügung stehen.

    Liebe unterstützende Organisationen

    Unterdessen rufen rund 120 Organisationen gemeinsam zur Kundgebung "Nein zum Krieg gegen Irak - kein Blut für Öl" auf. Bei allen Vorbereitungstreffen für die Kundgebung existierte bei allen beteiligten Organisationen der einstimmige Konsens, dass wir am kommenden Samstag eine starke, breite und friedliche Kundgebung wollen.

    Wir haben in unserem Aufruf zur Kundgebung auch klar zum Ausdruck gebracht, dass wir die Kriegspolitik der USA ablehnen, aber keineswegs das diktatorische Regime von Saddam Hussein unterstützen. Wenn am Samstag einzelne Kundgebungsteilnehmer mit Bildern von Saddam Hussein oder gar Bin Laden mitdemonstrieren sollten - was wir selbstverständlich nicht hoffen -  distanzieren wir uns bereits jetzt in aller Klarheit von solchen Aktionen - genauso wie wir rassistische, antisemitistische und sexistisch Äusserungen verurteilen.

    Bei den zahlreichen Organisationen, die sich im "Bündnis gegen Krieg" aktiv beteiligen, besteht auch ein Konsens, dass das Engagement gegen die aggressive US-Kriegspolitik nach der Kundgebung vom 15. Februar weitergehen muss. Bereits beschlossen ist, dass es am Folgeabend eines Kriegsbeginnes sowie am darauffolgenden Samstag in zahlreichen Schweizer Städten Demonstrationen geben wird.

    Wir wünschen uns allen für den kommenden Samstag eine starke, breite und friedlichen Kundgebung.

    Für die Kundgebungsleitung

    Paolo Gilardi, Pepo Hofstetter, Nico Lutz, Suzanne Peters, Iris     Ritiner, Christian Zeller

ots Originaltext: Arbeitsgemeinschaft der Hilfswerke
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt:
Nico Lutz
Tel. +41/76/330'82'07



Weitere Meldungen: Arbeitsgemeinschaft der Hilfswerke

Das könnte Sie auch interessieren: