Symantec (Deutschland) GmbH

Norton-Studie zeigt: Bei mobiler Sicherheit besteht in Europa noch Nachholbedarf
35% der Befragten verzichten auf Passwörter zum Schutz ihrer Smartphones und Tablets

Norton-Studie zeigt: Bei mobiler Sicherheit besteht in Europa noch Nachholbedarf / 35% der Befragten verzichten auf Passwörter zum Schutz ihrer Smartphones und Tablets
Norton-Studie zeigt: Bei mobiler Sicherheit besteht in Europa noch Nachholbedarf - 35% der europäischen Nutzer von Mobilgeräten verzichten auf einen Passwortschutz. Jeder zehnte Nutzer von Smartphone und Tablets wurde bereits Opfer von mobiler Internetkriminalität. Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. ...

Ratingen (ots) - Egal ob beim mobilen Surfen, dem Herunterladen von Apps oder Streaming von Videos und Musik: Smartphones und Tablets sind für Viele ein unverzichtbarer Begleiter im Alltag. So könnte mehr als ein Drittel (34%) nicht auf ihre Mobilgeräte verzichten. Im Brandfall zählt sogar knapp ein Viertel (24%) das eigene Smartphone oder Tablet zu einem der beiden persönlichen Gegenstände, die sie als Erstes retten würden (2012 Norton Cybercrime Report, European Mobile Insights April 2013). Die Studie zeigt jedoch auch: Nur die Wenigsten machen sich über den Schutz ihrer mobilen Geräte und privaten Daten Gedanken.

"Nutzer verlassen sich zunehmend auf Mobilgeräte um Inhalte zu teilen, mit Freunden in Kontakt zu bleiben oder zum nächsten Termin zu navigieren", so Stefan Wesche, Sicherheitsexperte bei Norton. "Vielen Anwendern ist dabei jedoch nicht bewusst, welche persönlichen und privaten Daten offen liegen, wenn die Geräte verloren gehen, gestohlen werden oder damit über freie W-LAN Hot Spots gesurft wird."

Mobile Endgeräte: Vertrauliche Informationen auf dem Silbertablett?

Die Mehrheit (69%) der europäischen Befragten gibt an, private Informationen auf Mobilgeräten zu speichern und abzurufen. Gleichzeitig nutzt mehr als ein Drittel (35%) kein Passwort um diese sensiblen Daten zu sichern. Im Falle eines Verlustes oder Diebstahls des Geräts haben Dritte somit Zugriff auf zahlreiche Informationen. Auch auf persönliche E-Mails, mit deren Hilfe häufig vertrauliche Geschäftskorrespondenzen, Dokumente und Passwörter für weitere Onlinedienste eingesehen werden können.

Dass der Verlust eines Mobilgerätes nichts Ungewöhnliches ist, zeigen die Erfahrungen der befragten Nutzer: Drei von zehn gaben an, ihr mobiles Gerät bereits einmal verloren zu haben oder Opfer eines Diebstahls geworden zu sein. Die größten Sorgen der Besitzer sind dabei anfallende Kosten durch teure Telefongespräche (43%), die Belästigung von gespeicherten Kontakten (26%) und der Erwerb digitaler Inhalte in ihrem Namen (26%).

Deutsche skeptisch beim mobilen Shoppen

Die Studie zeigt auch Unterschiede zwischen den europäischen Ländern im Hinblick auf die Nutzung von Mobilgeräten. So fühlen sich nur etwa 13% der deutschen und 15% der russischen Nutzer beim Einkauf über mobile Endgeräte sicher. Dagegen vertraut knapp ein Drittel (32%) der polnischen und rund ein Viertel (24%) der italienischen Nutzer auf die Sicherheit beim Shoppen über Smartphones und Tablets.

Entsprechend zurückhaltend zeigen sich die Anwender hierzulande auch beim Einsatz von Mobile-Payment-Lösungen: Nur 6% der befragten Deutschen greifen auf diese Möglichkeit zurück. Im europäischen Ausland ist die Zahl der Nutzer deutlich größer: 13% der Briten, 17% der Dänen, 18% der Schweden, ein Viertel der polnischen Nutzer (25%) bezahlen via Smartphone und Tablet.

Mobile Gefahr im Verzug?

Einer von zehn Befragten ist bereits Opfer mobiler Internetkriminalität geworden (1). Dennoch kümmert sich der durchschnittliche europäische Konsument nur wenig um die Sicherheit seiner Mobilgeräte: Zwei von fünf Nutzern (41%) gaben an, Apps nicht immer aus den offiziellen Marktplätzen herunterzuladen. Mehr als ein Drittel (34%) greift zudem nicht auf sichere Bezahlsysteme zurück, wenn über das Smartphone oder Tablet eingekauft wird. Dadurch sind sensible Daten wie etwa Kreditkarteninformationen gefährdet. Dies gilt auch bei kostenlosen und ungesicherten W-LAN Hot Spots. Obwohl sich annähernd die Hälfte der Nutzer über die möglichen Gefahren bewusst ist, wählt sich ein Großteil der Befragten (62%) dennoch regelmäßig ein, um etwa private E-Mails abzurufen (43%). Mehr als jeder Fünfte (23%) greift über ungesicherte öffentliche Netzwerke sogar auf seine Bankdaten zu und erleichtert potentiellen Angreifern damit den Zugriff auf private Informationen.

"Anwender wissen längst, wie wichtig es ist, ihren PC vor Gefahren durch Angriffe von Außen zu sichern", so Stefan Wesche. "Doch auch mobile Endgeräte, die mit dem Internet verbunden sind, sind ein einfaches Ziel für Angreifer. Nutzer sollten daher einige grundlegende Vorsichtsmaßnahmen treffen, um vertrauliche Daten vor dem Zugriff Unbefugter zu schützen."

Hierzu gehört die Sicherung der Geräte durch einen möglichst komplexes Passwort oder einen Pin. Beim Download von Apps lohnt ein Blick in die Berechtigungen: Fordert die Anwendung umfangreiche Zugriffsrechte ein, die nicht nachvollziehbar sind, sollten Nutzer im Zweifel von einem Download absehen. Auch geeignete Sicherheitssoftware, wie zum Beispiel Norton Mobile Security, schützt nach einmaliger Installation im Hintergrund gegen Gefahren aus dem Netz und ermöglicht eine Fernsperrung und Lokalisierung bei Verlust oder Diebstahl.

Unter www.norton.com/uk/europe-mobile-insights-report stehen die European Mobile Insights des Norton Cybercrime Reports 2012 zur Verfügung.

Die Pressemitteilung als PDF, eine Infografik sowie ein Fact Sheet stehen unter https://edelmanftp.box.com/s/7la1nhqtnd7yfpmqmjp0 zum Download bereit.

Weitere Informationen, sowie Videos und Infografiken zum Thema "Mobile Sicherheit" stehen unter http://www.mobilesecurity.com/ bereit.

(1)Symantec Corporation, 2012 Norton Cybercrime Report, September 2012: http://www.norton.com/2012cybercrimereport: Die Definition von "mobiler Internetkriminalität" beinhaltete unter anderem folgende Vorfälle: Beantwortung einer unaufgefordert erhaltenen SMS Nachricht, die persönliche Daten erfasst hat; unbeabsichtigtes Versenden von kostenpflichtigen Textnachrichten durch infiziertes Endgerät; andere Arten von Cyberkriminalität auf Handys, Smartphones und Tablets.

Norton Cybercrime Report Vorgehensweise:

Der Norton Cybercrime Report 2012 basiert auf einer Umfrage des Marktforschungsinstituts StategyOne im Auftrag von Norton von Symantec. Zwischen Juli 2011 und Juli 2012 wurden online 13.018 Erwachsene im Alter zwischen 18 und 64 Jahren in 24 Ländern befragt (Australien, Brasilien, China, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Indien, Japan, Kanada, Kolumbien, Mexiko, Neuseeland, Niederlande, Polen, Russland, Saudi Arabien, Singapur, Schweden, Südafrika, Türkei, USA, Vereinigte Arabische Emirate). Die Fehlerquote für die gesamte Stichprobe der Erwachsenen (n=13.018) liegt bei 0,9% bei einer statistischen Sicherheit von 95%. In Indien und den USA wurden jeweils 1000 erwachsene Personen befragt, in den anderen Ländern je 500. Die globalen Daten wurden entsprechend gewichtet, um eine einheitliche Darstellung von n=500 Erwachsenen zu erreichen.

Die europäischen Statistiken wurden durch die Auswertung der Daten aus folgenden Ländern ermittelt: Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Dänemark, Schweden, Niederlande, Italien, Polen und Russland. Die Fehlerquote für Europa liegt bei +/- 1,46% bei einer statistischen Sicherheit von 95%. In jedem europäischen Land wurden 500 Erwachsene befragt.

Über Norton

Norton schützt, was Privatanwendern wichtig ist. Dazu zählen alle Aspekte des digitalen Lebens. Norton bietet eine große Auswahl an Sicherheitslösungen mit neuesten Technologien für PCs und mobile Geräte. Darüber hinaus bietet Norton weitere Services wie den technischen Support Nortonlive sowie Online-Backup. Werden Sie Fan von Norton auf Facebook unter www.facebook.com/norton.de und folgen Sie @Norton.de auf Twitter.

Informationen zu Norton: www.norton.de , www.norton.ch , www.norton.at

Über Symantec

Symantec schützt Informationen in der digitalen Welt und ist ein führender Anbieter von IT-Lösungen für Sicherheit, Backup und Hochverfügbarkeit. Unsere innovativen Produkte und Dienstleistungen schützen Personen und Informationen in jeder Umgebung - angefangen bei Mobilgeräten über Rechenzentren bis hin zu Cloud-basierten Systemen. Unsere langjährige Expertise beim Schutz von Informationen und Personendaten gibt unseren Kunden Vertrauen in eine vernetzte Welt. Weitere Informationen sind verfügbar unter www.symantec.de oder http://www.symantec.com/de/de/about/social/.

Kontakt:


Anna Pretnar / Philipp Schneider / Stephan Winzler
Edelman GmbH
Landshuter Allee 10
80637 München

Telefon: +49 (0)89 /41301-808
Telefax: +49 (0)89/41301-700
E-mail: norton.pressestelle@edelman.com

Kontakt Unternehmen:

Antje Weber
Senior Manager Consumer Public Relations GE-A-CH
Symantec Deutschland GmbH
Telefon: +49 (0) 21 02 / 7453-892
Telefax: +49 (0) 21 02 / 7453-922
E-Mail: antje_weber@symantec.com


Das könnte Sie auch interessieren: