Symantec (Deutschland) GmbH

Norton Cybercrime Report: Deutsche sind ganz groß im Schwindeln

München (ots) - Die aktuelle Studie von Symantec zeigt: Deutsche haben im weltweiten Vergleich wenig Skrupel, im Internet zu lügen - aus gutem Grund. Lügen ist verpönt? Nicht so im Internet. Vor allem die Deutschen greifen hier auffällig oft zu Unwahrheiten: Über die Hälfte haben online schon mal gelogen, 53 Prozent sogar eine falsche Identität benutzt - so das Ergebnis des Norton Cybercrime Report, der jüngsten, weltweiten Studie von Symantec zu Auswirkungen der Online-Kriminalität auf die Nutzer. Doch die Motivation ist häufig mehr als verständlich, denn die Angst vor anonymer Online-Kriminalität wächst. Die meisten fühlen sich gegenüber den Angriffen aus dem Netz machtlos und zum tatenlosen Zuschauen verurteilt. Gleichzeitig zeigt sich eine Tendenz zur Doppelmoral: Etwa die Hälfte der befragten Erwachsenen glaubt, dass das Herunterladen von Musik und Filmen ohne Bezahlung in Ordnung oder höchstens ein Kavaliersdelikt sei. - Ausführlicher Norton Cybercrime Report 2010: Faktor Mensch: http://tinyurl.com/2728r5r - Factsheets mit den wichtigsten Ergebnissen für Deutschland: http://tinyurl.com/25gp6ea - Factsheets mit den wichtigsten Ergebnissen weltweit: http://tinyurl.com/2cdaujo - Aktuelle Podcasts zum Norton Cybercrime Report 2010: http://tinyurl.com/c4m4c2 - Aktuelle Tipps zum sicheren Surfen: http://tinyurl.com/355vnxb Norton Cybercrime Report 2010: Faktor Mensch Der Norton Cybercrime Report: Faktor Mensch basiert auf einer Umfrage, die im Februar 2010 von Marktforschungsinstitut StrategyOne im Auftrag von Symantec durchgeführt wurde. StrategyOne führte eine Online-Befragung unter 7.066 Erwachsenen im Alter ab 18 Jahren in 14 Ländern durch (Australien, Brasilien, Kanada, China, Frankreich, Deutsch-land, Indien, Italien, Japan, Neuseeland, Spanien, Schweden, Großbritannien, USA). Die Umfrage wurde in der jeweiligen Landessprache durchgeführt. Die weltweiten Ergebnisse des Norton Cybercrime Reports finden Sie hier: http://www.norton.com/cybercrimereport Ich bin ich, nur ein bisschen anders Das Schwindeln im Internet ist für viele der Befragten nicht unbedingt unmoralisch - ein Viertel derer, die es schon mal gemacht haben, taten es ohne weitere Skrupel. So ist eine falsche Identität beispielsweise in Sozialen Netzwerken à la Facebook oder eine andere geflunkerte Angabe für Deutsche moralisch besser vertretbar, als das in anderen Ländern der Fall ist. 53 Prozent der Deutschen haben sich demnach virtuell neu erfunden - weltweit bedienen sich lediglich 33 Prozent der Befragten einer fremden Identität. Doch frei nach dem Motto "der Zweck heiligt die Mittel" ist der Griff in die Märchenkiste in der virtuellen Ge-sellschaft nicht nur eine Spielerei - er soll gewährleisten, dass man online anonym und da-durch auch weniger anfällig für Belästigungen sein kann. Dass die Anonymität auch der Praxis der illegalen Downloads in die Hand spielt, ist die Kehrseite der Medaille. Viele Wege führen zur Sicherheit? Online-Kriminalität ist im Bewusstsein der Internetnutzer angekommen: 9 von 10 Deutschen machen sich über dieses Thema Gedanken und nur ein verschwindend geringer Teil von 3 Prozent glaubt, nicht zum Opfer von Cyberkriminellen werden zu können. Gleichzeitig ist die Ratlosigkeit groß, wenn es darum geht, sich vor Online-Dieben zu schützen: 88 Prozent der Befragten glauben nicht, dass die verantwortlichen Cyberkriminellen jemals zur Rechenschaft gezogen werden. Gleichzeitig ergreifen immer noch viel zu wenige Betroffene Maßnahmen, die zur Überführung der Täter notwendig sind. Nur jeweils die Hälfte der Opfer schaltet die Polizei ein oder ändert das eigene Online-Verhalten. Das macht es für Onlinediebe einfacher, ungestraft davon zu kommen und die Cyberkriminalitätsraten in die Höhe schellen zu lassen: Laut der aktuellen Polizeilichen Kriminalstatistik ( http://tinyurl.com/333zgjg ) des BKA wurden im vergangenen Jahr erstmals über 200.000 Straftaten registriert, die im Internet begangen wurden, fast 25 Prozent mehr als noch 2008. "Erlernte Hilflosigkeit" versus Justiz Die Online-Kriminalität fällt angesichts dieser Ergebnisse auf einen fruchtbaren Boden: Die Gesellschaft ist offenbar auf dem besten Wege, sich an die drohende Gefahr aus dem virtuellen Raum zu gewöhnen, Folgen befürchten die Cyberdiebe nicht. Doch warum sind Menschen nicht in der Lage, den Kriminellen ihr Handwerk zu legen und sich zu wehren? Experten sprechen in diesem Zusammenhang von "Erlernter Hilflosigkeit". Prof. Dr. Borwin Bandelow von der Universität Göttingen erklärt hierzu: "Wer Opfer der Internetkriminalität wird, empfindet wie jemand, dem die Wohnung ausgeraubt wurde, während er schlief: Angst, Wut, Machtlosigkeit. Und es gibt keine einfachen, handfesten Maßnahmen dagegen wie Vorhängeschlösser und Wachhunde. Unter erlernter Hilflosigkeit versteht man das Phänomen, dass man die Erfahrung gemacht hat, einer Gefahr machtlos ausgesetzt zu sein. Wer die Mechanismen des Datenklaus nicht durchschaut, ist wie gelähmt und wehrt sich oft nicht gegen das erfahrene Unrecht." Unerkannt klaut's sich besser Hinzu kommt, dass die meisten nicht glauben, dass virtuelle Straftaten jemals im wahren Leben bestraft werden und die Kriminellen hinter den Taten als anonym wahrgenommen werden. Adam Palmer ( http://tinyurl.com/2wpdwt9 ), Cyberkriminalität-Experte bei Symantec weiß: "Die meisten der kriminellen Machenschaften im Internet stammen aus dem Ausland - das ist vielen beispielsweise aus Medienberichten bekannt. Umso schwieriger ist es für den Einzelnen sich vorzustellen, wer dahinter steckt und wie die Strafverfolgung hier greifen soll. Wenn man bedenkt, dass die Kriminellen beim Stehlen sich häufig auf kleinere und unauffällige Beträge konzentrieren, sind viele Betroffene eher bereit, den Verlust hinzunehmen." Dabei ist gerade die Mithilfe der Internetnutzer unbedingt notwendig: "Die Behörden können nur Fälle verfolgen, die ihnen gemeldet werden. Deshalb ist es besonders wichtig, selbst die kleinste Straftat im virtuellen Raum zu melden", erklärt Adam Palmer weiter. Gratis-Tools von Norton Um Online-Schurken entgegenzuwirken stellt Symantec allen Internet-Nutzern nun auch einige kostenlose Tools zur Verfügung: Norton Power Eraser: Das Tool wurde entwickelt, um besonders hartnäckige Gefahren wie gefälschte Sicherheits-Programme (Scareware) zu entfernen. Viele solcher Anwendungen tarnen sich zum Beispiel als Antiviren-Software und suggerieren dem Nutzer, dass sein PC infiziert sei. Doch nicht nur, dass sie den User dazu "nötigen, das Programm zu kaufen, oft agiert gefakte Software zudem selbst als Schadcode und spioniert z. B. Zugangsdaten und Passwörter aus oder verändert Einstellungen. Auch wird verhindert, dass der User ech-te Sicherheitssoftware noch installieren kann. Der Norton Power Eraser ist unter folgendem Link verfügbar: http://www.norton.de/rescuetools Norton Safe Web Lite: kann als Toolbar heruntergeladen werden und zeigt potenziell gefährliche Seiten an, bevor sie angeklickt werden. Norton Safe Web Lite steht hier zum Download bereit: http://safeweb.norton.com/lite Norton Safe Web für Facebook: Die Applikation zeigt dem Nutzer an, ob Links, die auf seiner Pinnwand platziert wurden, eventuell auf riskante Webseiten (mit Schadcode oder gefälschte Webseiten) führen. Norton Safe Web für Facebook kann unter http://apps.facebook.com/nortonsafeweb genutzt werden. Norton Online Family unterstützt kindgerechten Surfspaß. Dabei geht das Tool über die technischen Funktionen einer normalen "Kindersicherung" hinaus. Es unterstützt Eltern dabei, das Online-Verhalten ihrer Kinder besser einzuschätzen, schafft klare Regeln und fördert die Kommunikation rund um das sichere Surfen. Das Tool "wächst mit" und lässt sich mit seinen Einstellungen an das Alter des Kindes anpassen. Norton OnlineFamily ist in Norton Internet Security enthalten. Eine kostenlose Version ist ebenfalls verfügbar unter: www.norton.de/onlinefamily . Norton Internet Security 2011 beinhaltet Norton AntiVirus und bietet zusätzliche Sicher-heitsfunktionen wie Webseiten-Sicherheitsbewertung (Norton Safe Web), Identitätsschutz (sicheres Verwalten von Passwörtern und Webzugängen), Firewall und Intrusion Prevention (Schutz vor Schadcode, der Sicherheitslücken in Betriebssystem und Applikationen aus-nutzt), Browserschutz (blockiert Drive-by Downloads), Norton OnlineFamily (Sicherheits-Funktionen für Kinder) sowie Anti-Phishing-Technologie. Norton Social Media: Besuchen Sie Symantec Virenjäger Candid Wüest ( www.facebook.com/CandidWueest ) und Norton ( www.facebook.com/norton.de ) auf Facebook. Norton-Videos auf Youtube ( http://www.youtube.com/Norton ) zeigen Cybercrime-Abwehr mal anders. Aktuelle Informationen und jederzeit erreichbar für Fragen und Anforderung von Rezensionsexemplaren ist der Norton Twitter-Account unter: http://twitter.com/norton_de Multimedia: - Symantec Podcasts (Beiträge und O-Töne) zu verschiedenen aktuellen Themen wie beispielsweise Datenklau auf Social Networking Seiten, Cybermobbing und zu betrügerischem Datenhandel im Netz: http://tinyurl.com/c4m4c2 Aktuelle Sicherheitslage: Pro Monat sehen die Symantec Virenforscher mehr als 245 Millionen Angriffe im Internet. Hierbei handelt es sich meist um völlig neuen Schadcode, verbreitet übers Web. Weitere Informationen: - Symantec Internetsicherheitsreport: http://tinyurl.com/39gynnb - Symantec Spam- und Phishing-Report: http://tinyurl.com/34ylzxb Hintergrundtexte und Tipps für ein sicheres Online-Leben: - Tipps für ein sicheres Online-Leben: http://tinyurl.com/32ovn32 - Sicherheitscheck für den Computer: http://tinyurl.com/2dgd7b6 - Umfrageergebnisse zum Thema Backup: Datenverlust ist für Deutsche ein Drama ( http://tinyurl.com/yey78f4 ) Jederzeit auf dem neuesten Stand der Symantec Nachrichten: Symantec RSS Feed ( http://tinyurl.com/ybjvt2l ) mit Informationen und Statements zu aktuellen Themen. Aktuelle Informationen und jederzeit erreichbar für Fragen und Anforderung von Rezensionsexemplaren ist der Norton Twitter-Account unter: http://twitter.com/norton_de Kinder sicher im Netz Symantec unterstützt "Ein Netz für Kinder" ( http://tinyurl.com/ybgbtb3 ) und ist Mitbegründer des Vereins FragFinn e.V. - eine Initiative von Politik und Wirtschaft, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, das Vertrauen von Kindern, Eltern und Pädagogen in das Internet zu stärken. Im November 2007 startete die geschützte Webplattform www.FragFinn.de, über die Kinder auf unterhaltsame Weise den Umgang mit dem Medium Internet erlernen können. Das Angebot richtet sich an Kinder bis ca. 14 Jahre. Informationen für Familien und Internetsicherheit, insbesondere für Kinder und Jugendliche, finden Sie unter: www.norton.de/familyresource. Norton Foren und Blogs: Einen Einblick in die Entwicklung von Online-Gefahren geben folgende Norton Blogs und Foren: - Symantec Response Blog: http://tinyurl.com/d2w5es - Norton Protection Blog: http://tinyurl.com/cs5oks - Norton Foren und Norton Blogs: http://tinyurl.com/5qre43 - Norton Forum - Jetzt auch auf Deutsch: http://tinyurl.com/34qrddw Die Norton Produkte von Symantec schützen User mit Virenschutz, Antispam und Phishingschutz vor traditionellen Gefahren sowie auch vor Bots, unbemerkten Downloads und Identitätsdiebstahl - bei geringer Beanspruchung des Systems. Das Unternehmen bietet zudem Services wie Online-Backup und PC-Optimierung und ist eine zuverlässige Informationsquelle zum Thema Online-Sicherheit für Familien. Norton Fan auf Facebook werden und Norton auf Twitter besuchen. Über Symantec Symantec ist ein weltweit führender Anbieter von Sicherheits-, Storage- und Systemmanagement-Lösungen. Damit unterstützt Symantec Privatpersonen und Unternehmen bei der Sicherung und dem Management von Informationen. Unsere Software und Dienstleistungen schützen gegen Risiken, um überall dort Vertrauen zu schaffen, wo Informationen genutzt und gespeichert werden. Mehr zu Symantec finden Sie unter www.symantec.de . Hinweis für Redakteure: Wenn Sie mehr über Symantec und seine Produkte erfahren möchten, dann besuchen Sie unser Online-Pressezentrum unter www.symantec.com/presse. Dort liegen auch Bildmaterial von Personen und Produkten sowie weitere Informationen für Sie bereit. Symantec und das Symantec Logo sind Marken oder eingetragene Marken der Symantec Corporation in den USA und ihrer Tochtergesellschaften in einigen anderen Ländern. Andere Firmen- und Produktnamen können Marken oder eingetragene Marken der jeweiligen Firmen sein und werden hiermit anerkannt. Pressekontakt: Sitz der deutschen Firmenzentrale: Symantec (Deutschland) GmbH, Humboldtstr. 6, 85609 Aschheim Telefon: +49 (0) 89 / 943 020 Telefax: +49 (0) 89 / 943 02 950 Sitz der Presseabteilung: Symantec (Deutschland) GmbH, Kaiserswerther Straße 115, 40880 Ratingen Ihre Ansprechpartner (NUR PRESSE) für Rückfragen: Antje Weber Senior Manager Consumer Public Relations GER-A-CH-PL Telefon: +49 (0) 21 02 / 7453-892 Telefax: +49 (0) 21 02 / 7453-922 E-Mail: antje_weber@symantec.com Franziska Schmaltz PR-Consultant Grayling Deutschland GmbH Telefon: +49 (0) 211 / 96485 - 34 Telefax: +49 (0) 211 / 96485 - 45 E-Mail franziska.schmaltz@grayling.com

Das könnte Sie auch interessieren: