Symantec (Deutschland) GmbH

Neuer Symantec Sicherheitsreport: Immer mehr Hacker-Angriffe aus Profitgier
Trend zu Diebstahl, Betrug und Erpressung im Internet

    München (ots) -

    - Querverweis: Grafik wird über obs versandt und ist unter
        http://www.presseportal.de/galerie.htx?type=ogs abrufbar -

    Der neue Sicherheitsbericht von Symantec hat neue Methoden ausgemacht, bei denen Schadprogramme im Internet für finanziellen Gewinn eingesetzt werden: Netzwerke ferngesteuerter Rechner (BotNets) werden zur Miete angeboten und maßgeschneiderter Code für Fernsteuerungsprogramme (Bots) können käuflich im Internet erworben werden. Die Kommerzialisierung cyberkrimineller Umtriebe findet ihren Niederschlag in Trojanern, die Spyware und Adware installieren, in Schadprogrammen, die vertrauliche Informationen ausspähen und in ausgefeilten Phishing-Methoden, die Anwendern sensible Daten wie Kontoinformationen entlocken. Im Zeitraum von Januar bis Juni 2005 beobachteten die Experten von Symantec im Schnitt 10.352 aktive bot-infizierte Computer pro Tag. Das ist eine Zunahme von mehr als 140 Prozent gegenüber dem vorherigen Untersuchungshalbjahr (4.348).

    Da die finanziellen Gewinnmöglichkeiten durch Cyberverbrechen immer verlockender werden, werden Angreifer künftig wohl noch ausgefeiltere Methoden für BotNets und BotCode entwickeln - auch solche mit Tarnmechanismen, die darauf abzielen, Virenschutz, Firewalls und andere Sicherheitseinrichtungen außer Kraft zu setzen.

    Im Zusammenhang mit BotNets ist auch die Zahl der Denial-of-Service-Attacken (DoS-Attacken) enorm gestiegen: Solche massiven Anfragen auf Server bringen diese letztlich zum Absturz. Webseiten, die über den Server laufen, sind dann zum Beispiel nicht mehr erreichbar. Symantec hat beobachtet, dass DoS-Attacken von durchschnittlich 119 auf 927 pro Tag angestiegen sind - das entspricht einer Zunahme von 680 Prozent in sechs Monaten. Neu ist, dass häufig kleine und mittlere Unternehmen ins Visier der Angreifer geraten.

    Cyberschädlinge haben es stärker auf vertrauliche Informationen abgesehen - und auf deren Weitergabe an Dritte. Solche Bedrohungen können zu finanziellen Verlusten führen, insbesondere wenn Kreditkarteninformationen oder Bankdaten bloßgelegt werden.

    Eine Besorgnis erregende Entwicklung, zumal Online-Shopping und Internetbanking immer beliebter werden. In der ersten Jahreshälfte 2005 machten Schadprogramme, die vertrauliche Informationen abschöpften, bereits 74 Prozent der 50 am häufigsten gemeldeten Cyberschädlinge aus.     "Der Trend geht weg von breit angelegten Angriffen auf Netzwerke hin zu kleineren, dafür aber zielgenauen Attacken auf Webanwendungen und Clients." So bringt Olaf Lindner, Sicherheitsexperte bei Symantec, die Verschiebung in der Bedrohungslandschaft auf den Punkt. "Unternehmen und Privatanwender müssen noch wachsamer sein, Rechner und Netzwerke mit Sicherheitslösungen schützen, aber auch Betriebssysteme und Anwendungen über Patches aktuell halten, damit Schwachstellen nicht ausgenutzt werden können."

    Außerdem greift ein neues Phänomen um sich: Modularer Schadcode, das sind Schadprogramme, die wie ein Baukasten nachrüstbar sind. Zunächst verfügen diese nur über limitierte Schadensfunktionen. Doch einmal auf dem Computer installiert, laden sie zusätzliche Funktionen herunter und rüsten sich so selbstständig zu gefährlichen Cyberschädlingen hoch. Diese Tendenz zu modularem Code wird sich nach Ansicht der Symantec-Experten noch verstärken und geht einher mit neuen Methoden zur Tarnung und zur Aushebelung von Sicherheitseinrichtungen auf befallenen Systemen.

    Weitere wichtige Trends im ersten Halbjahr 2005 - eine Auswahl:

    - Phishing greift weiter um sich. Die Anti-Phishing-Sensoren von
        Symantec haben im Schnitt 5,7 Millionen eigenständige  
        Nachrichten pro Tag abgefangen, die mit betrügerischen Mitteln
        versuchten, an vertrauliche Daten zu gelangen (im Halbjahr zuvor
        waren es noch knapp drei Millionen täglich).

    - Bei Schwachstellen hat sich die Situation weiter verschärft:
        Symantec dokumentierte 1.862 neue Schwachstellen, das ist die  
        höchste Zahl, die bisher gemessen wurde. 59 Prozent befanden  
        sich in Webanwendungen.

    - Symantec verzeichnete 10.866 neue Varianten von Win32-Viren und
        -Würmern. Das ist eine Steigerung von 48 Prozent im Vergleich  
        zum letzten Halbjahr 2004.

    - Adware und Spyware stellen zunehmend eine Bedrohung für die
        Vertraulichkeit dar. Acht der zehn häufigsten Adware-Programme
        gelangten durch Web Browser auf den Rechner. Sechs der zehn
        häufigsten Spyware-Programme holten sich Anwender unwissentlich
        im Paket mit (kostenlosen) Downloads auf den Computer, andere
        installierten sich ebenfalls über den Web Browser.

    - WLANs werden, so die Prognose von Symantec, künftig häufiger im
        Fadenkreuz von Angreifern und Schadprogrammen stehen. Aber auch
        eine so selbstverständliche Tätigkeit wie das Telefonieren
        könnte künftig mit Risiken behaftet sein: Symantec befürchtet,
        dass Handy-Schädlinge ebenso einen Aufschwung erleben werden wie
        Sicherheitsprobleme für die Internettelefonie (Voice-over-IP).

    Weitere Details, Grafiken sowie den kompletten Sicherheitsbericht finden Sie im Symantec Online-Pressezentrum unter: http://www.symantec.com/region/de/PressCenter/Threat_Reports.html


ots Originaltext: Symantec (Deutschland) GmbH
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.ch

Pressekontakt:


Antje Weber
Pressereferentin
Telefon: +49 (0) 21 02 / 7453-892
Telefax: +49 (0) 21 02 / 7453-922
E-Mail: antje_weber@symantec.com



Weitere Meldungen: Symantec (Deutschland) GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: