KIPA / APIC

Kipa: Wochen-Uebersicht vom 17. bis 23. Oktober 2001

    Freiburg (ots) - Vom 17. bis 23. Oktober hat die Katholische Internationale Presseagentur in Freiburg (Schweiz) Beiträge unter anderem zu folgenden Themen verbreitet:

    Inland:

    - Die Schweizer Bischöfe sind in keiner Weise gegen die Initiative "Für Mutter und Kind". Dies sagte der Basler Bischof Kurt Koch an einer offenen Tagung im Bildungszentrum Neu-Schönstatt im st. gallischen Quarten. Was die Bischöfe jedoch mit aller Deutlichkeit ablehnten, sei die vom Parlament beschlossene Fristenlösung. - Ein Bericht.

    - Der wohl bedeutendste lebende katholische Sozialethiker, der Dominikaner Arthur Fridolin Utz ist 93-jährig bei Freiburg gestorben. Er sei um ein Uhr früh ganz friedlich entschlafen, teilte Pater Servais Pinckaers mit, der am Krankenlager des Mitbruders gewacht hatte. - Ein Porträt.

    Ausland:

    - Der Westen sollte alles Interesse daran haben, sich mit dem Irak zu versöhnen, denn das irakische Volk stehe als Wall gegen den Islamismus. Der irakische Dominikanerpater Jusif Thomas Mirkis spart nicht mit sarkastischen Worten. Es wäre ein neues Verbrechen, wenn Präsident Bush im Laufe seines anti-terroristischen Kreuzzuges erneut gegen den ausgemergelten Irak losziehen würde: "In zwölf Jahren Embargo sind Hunderttausende von Kindern gestorben, vollkommen vergessen von den westlichen demokratischen Ländern. - Ein Interview.

    - Rund 300 meist ausländische Christen trafen sich vor dem israelischen Check-Point um an einem "Solidaritätskonvoi für Bethlehem" teilzunehmen. Allen voran die schwarzen Limousinen mit Diplomatennummern der Kirchenführer. Nuntius Pietro Sambi verlas vor den zahlreichen Fernsehteams eine Botschaft: Der Solidaritätskonvoi gehe von Jerusalem nach Bethlehem mit einer "Botschaft für den Frieden der Stadt von El Aka (dem muslimischen Heiligtum) und der Auferstehung (Grabeskirche) zu der Stadt der Geburt des Friedensprinzen (Jesus)". - Ein Bericht.

    Die Beiträge können bei der Presseagentur Kipa angefordert werden.

ots Originaltext: Kipa
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt:
Katholische Internationale Presseagentur (Kipa),
Deutschsprachige Redaktion: Tel. +41 26 426 48 21,
Fax +41 26 426 48 00, E-Mail: kipa@dm.krinfo.ch,
Internet: www.kipa-apic.ch



Weitere Meldungen: KIPA / APIC

Das könnte Sie auch interessieren: