Eidg. Volkswirtschaftsdepartement (EVD)

EVD: Fernfachhochschule wird Teil der SUPSI

Bern (ots) - Der Bundesrat hat heute die Angliederung der Fernfachhochschule Schweiz FFHS an die Tessiner Fachhochschule (Scuola Universitaria Professionale della Svizzera Italiana SUPSI) genehmigt. Mit der Angliederung erweitert sich das Ausbildungsangebot der SUPSI um zusätzliche Studiengänge in Betriebsökonomie, Informatik, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurswesen. Die SUPSI erhält neu ein Standbein in der Deutschschweiz. Die Fernfachhochschule Schweiz FFHS, ein Verein mit Sitz in Brig, ist seit 1998 vom Bundesrat genehmigt. Die Genehmigung war mit der Auflage verbunden, sich einer der sieben Fachhochschulen anzuschliessen. Nach Prüfung verschiedener Optionen schloss die FFHS im Dezember 2003 einen Vertrag mit der Scuola Universitaria Professionale della Svizzera Italiana SUPSI ab. Der Bundesrat hat die Angliederung der Fernfachhochschule Schweiz an die SUPSI nun formell genehmigt. Die strategische und organisatorische Integration der Fernfachhochschule Schweiz in die SUPSI ist bis Ende 2005 abzuschliessen. Der Bundesrat begrüsst die Angliederung, dank der in Lehre und Forschung Synergien genutzt und die Mittel effizienter eingesetzt werden können. Das Studienangebot der SUPSI erweitert sich mit der Aufnahme der Fernfachhochschule Schweiz um zusätzliche Studiengänge in Betriebsökonomie, Informatik, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurswesen. Zeitgleich mit dem Bundesratsentscheid konnte das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement der SUPSI heute die Anerkennung der Diplome für diese vier Studiengänge erteilen. Die vier Diplomstudiengänge der Fernfachhochschule Schweiz waren in den Peer Reviews 2001 und 2003 überprüft und ihre Qualität für gut befunden worden. Mit ihrem Zusammengehen wollen die zwei Bildungsinstitutionen die Kooperation zwischen Randregionen stärken und als Scharnier zwischen den Sprachregionen fungieren. Die neue Teilschule der SUPSI bringt vier Regionalzentren in Basel, Bern, Zürich und Brig in die Partnerschaft ein. Zu den vorgesehenen gemeinsamen Aktivitäten von SUPSI und Fernfachhochschule zählen Kooperation in der Forschung, Austausch von Dozierenden, interkulturelle Lernangebote und Fernstudien in Italienisch. Eine enge Zusammenarbeit ist im Bereich E-Learning vorgesehen, das an beiden Schulen traditionell einen Schwerpunkt bildet. Die Studierendenzahl der SUPSI als kleinste der sieben Fachhochschulen erhöht sich nach der Angliederung der Fernfachhochschule Schweiz von 1090 auf 1436 Studentinnen und Studenten im Diplomstudium (Bundesamt für Statistik, 2004). Auskünfte: Christophe Hans, Pressesprecher, EVD, Tel. 031 322 39 60 Thomas Baumeler, Ressortleiter, Leistungsbereich Fachhochschulen, BBT, Tel: 031 323 72 03

Das könnte Sie auch interessieren: