Eidg. Volkswirtschaftsdepartement (EVD)

EVD: Aufruf zum Gedenken der Genozid-Opfer von Ruanda

Bern (ots) - Bundespräsident Joseph Deiss lädt die Einwohnerinnen und Einwohner der Schweiz im Namen des Bundesrates ein, am 7. April 2004 um 12 Uhr während einer Minute der Opfer des Völkermordes in Ruanda zu gedenken. Mit diesem Aufruf folgt die Schweiz einem Appell von UN- Generalsekretär Kofi Annan und der Generalversammlung der Vereinten Nationen, die den 7. April zum internationalen Gedenktag der Opfer des Genozides in Ruanda erklärt hat. Mit der Ermordung des ruandischen Präsidenten Juvénal Habyarimana am 6. April 1994 begann eines der schlimmsten Massaker des 20. Jahrhunderts. Fast 800'000 Menschen kamen im Bürgerkrieg zwischen den Volksgruppen der Hutu und der Tutsi ums Leben. Die Welt dürfe die Augen vor Gewalt und Terror nicht verschliessen, sagte der Bundespräsident. Gleichzeitig erinnerte er an alle anderen Opfer gewaltsamer Konflikte und erklärte: „Es darf nie wieder geschehen, dass solch schreckliche Taten verübt werden. Wir alle sind aufgerufen, an unserem Platz, mit unseren Möglichkeiten und unserer Kraft zum Frieden beizutragen.“ 5. April 2004

Das könnte Sie auch interessieren: