Eidg. Volkswirtschaftsdepartement (EVD)

EVD: Botschaft zur Teilrevision des Fachhochschulgesetzes unter Dach

Bern (ots) - Der Bundesrat hat heute die Botschaft und den Entwurf für ein teilrevidiertes Fachhochschulgesetz zuhanden des Parlaments verabschiedet. Im Zentrum steht die Integration der Bereiche Gesundheit, Soziales und Kunst ins nationale Fachhochschulsystem und die Einführung der zweistufigen Studienstruktur Bachelor und Master an den Fachhochschulen gemäss Bologna–Deklaration. Ziel der Revision ist es überdies, die Zusammenarbeit zwischen Bund und Kantonen zu verbessern, die Autonomie der Fachhochschulen zu stärken und die Integration der Fachhochschulen in die Hochschullandschaft Schweiz zu ebnen. Die heute in kantonaler Zuständigkeit liegenden Fachbereiche Gesundheit, Soziales und Kunst (GSK) werden – wie bereits in der Berufsbildung – in die Regelungskompetenz des Bundes überführt. Dadurch werden künftig für den gesamten Fachhochschulbereich einheitliche Rahmenbedingungen geschaffen. Ein weiterer zentraler Revisionspunkt ist die Einführung der zweistufigen Studienstruktur Bachelor und Master. Mit dieser Studienreform soll die Konkurrenzfähigkeit der Ausbildungsstätten erhöht und den Studierenden der Erwerb national und international anerkannter Berufsqualifikationen ermöglicht werden. Diese Stärkung des Gesamtsystems stellt einen wichtigen Schritt Richtung Integration der Fachhochschulen in die Hochschullandschaft und in die geplante Hochschulrahmengesetzgebung dar. Fachhochschulen sollen zudem künftig nach international gängigen Standards akkreditiert werden. Die Revision schafft die Grundlagen für ein Akkreditierungs- und Qualitätssicherungssystem und eine bessere Aufgabenteilung und entflechtung zwischen Bund und Kantonen. In der Ausgestaltung des Studienangebots soll eine Rechtsgrundlage geschaffen werden, welche Bund und Kantone verpflichtet, Grundsätze für das Angebot an Diplomstudien, namentlich im Masterbereich, aufzustellen. Gleichzeitig erhalten die Fachhochschulen mehr Autonomie bei der Ausgestaltung der Studiengänge. Es ist vorgesehen, die Integration der GSK-Bereiche in den nächsten vier Jahren mit Beiträgen in der Höhe von 20 Mio. Franken jährlich zu unterstützen. Die Kantone haben sich bereit erklärt, die Teilrevision trotz der geringen finanziellen Unterstützung des Bundes im GSK-Bereich bis Ende 2007 mitzutragen. Das erklärte Ziel des Bundes ist es, ab 2008 alle Fachbereiche nach gleichen Kriterien zu subventionieren. Das teilrevidierte Fachhochschulgesetz soll am 1. Januar 2005 in Kraft gesetzt werden. Informationen: www.bbt.admin.ch (Fachhochschulen / Projekte/Dossiers / Teilrevision Fachhochschulgesetz) Auskünfte: Christophe Hans, Pressesprecher EVD, Tel. 031 322 39 60 Helen Stotzer, Kommunikation Bundesamt für Berufsbildung und Technologie (BBT), Tel. 031 322 83 63

Das könnte Sie auch interessieren: