Eidg. Volkswirtschaftsdepartement (EVD)

EVD: Mit einer nachhaltigen Landwirtschaft gegen den Artenschwund

Bern (ots) - Der Bundesrat will mit einer nachhaltigen Landwirtschaft dem Artenschwund begegnen. Er hat heute die Botschaft betreffend den Internationalen Vertrag der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) über pflanzengenetische Ressourcen verabschiedet. Nach über siebenjähriger Verhandlung ist der Vertrag im November 2001 an der 31. FAO-Konferenz verabschiedet worden. Der Vertrag harmonisiert die Reglungen für die landwirtschaftlich genutzten Kulturpflanzen mit jenen für die übrigen Pflanzen im Übereinkommen über die biologische Vielfalt. Die Verabschiedung des Vertrages ist ein politischer Erfolg für eine nachhaltige Landwirtschaft mit ihren vielfältigen Aufgaben. Wesentliche Aspekte der Multifunktionalität der Landwirtschaft erhalten damit eine völkerrechtliche Anerkennung. Ausdrückliche Ziele des Vertrages sind die Erhaltung und nachhaltige Nutzung von Kulturpflanzen und deren verwandten Wildarten sowie die ausgewogene und gerechte Aufteilung der sich aus der Nutzung der genetischen Ressourcen ergebenden Vorteile. Der Vertrag ist online einsehbar unter: ftp://ext- ftp.fao.org/ag/cgrfa/it/ITPGRf.pdf (französisch ) oder ftp://ext- ftp.fao.org/ag/cgrfa/it/ITPGRe.pdf (englisch). Auskünfte: Alwin Kopše, Bundesamt für Landwirtschaft, Direktionsstab, Tel. 031 323 44 45

Das könnte Sie auch interessieren: