Eidg. Volkswirtschaftsdepartement (EVD)

EVD: 15,47 Millionen Franken für den Afrikanischen Entwicklungsfonds

(ots) - Der Bundesrat hat am 18. Dezember 2002 die Beteiligung der Schweiz an der neunten Wiederauffüllung der Ressourcen des Afrikanischen Entwicklungsfonds (FAD-IX) – das konzessionelle Fenster der Afrikanischen Entwicklungsbank - im Betrag von 153,47 Millionen Schweizer Franken bewilligt. Aus Budgetgründen sah sich die Schweiz genötigt, ihren Anteil von bisher 3,2% auf 3% des Totalbetrags der Wiederauffüllung (5,1 Milliarden Franken) zu verringern. Der afrikanische Kontinent steht immer noch vor grossen Herausforderungen: die Wirtschaft der meisten Länder ist schwach und fast die Hälfte der Bevölkerung lebt in absoluter Armut. Deshalb haben sich die Mitgliedstaaten erneut für die folgenden Schwerpunktbereiche des Fonds ausgesprochen: Landwirtschaft und ländliche Entwicklung, Investitionen in die Erziehung und das Gesundheitswesen, gute Regierungsführung, Stärkung des öffentlichen Sektors, die Entwicklung eines dynamischen Privatsektors, die regionale Integration, die Gleichberechtigung der Geschlechter und die nachhaltige Entwicklung. Ausserdem soll der Fonds bei der Projektauswahl selektiver vorgehen, die Effizienz stärken, die Kreditvergaben stärker an die Performance der Länder binden, sowie die Koordination mit anderen Entwicklungspartnern verbessern. Trotz grosser Differenzen zwischen den Vereinigten Staaten und den anderen Geberländern über den Anteil an Schenkungen wurde schlussendlich entschieden, die Konzessionalität zu steigern. Während des Zeitraums von FAD-IX kann der Anteil der Schenkungen 18 bis 21% der dem Fonds zur Verfügung stehenden Gelder ausmachen. Auskünfte: EVD: Martin Rohner, seco, Multilaterale Finanzierungsinstitutionen, Tel. 031 324 09 18 EDA: Martin Fässler, DEZA, Sektion Multilaterale Angelegenheiten, Tel. 031 322 34 31

Das könnte Sie auch interessieren: