Eidg. Volkswirtschaftsdepartement (EVD)

EVD: EBRD-Präsident besucht die Schweiz

(ots) - Der Präsident der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD), Jean Lemierre, wird am Sonntagabend, 27. Oktober 2002, zu einem zweitägigen Besuch in der Schweiz eintreffen. Ziel seines Besuchs ist es, die Bank und deren Investitionstätigkeit in Osteuropa und den Ländern der ehemaligen Sowjetunion dem schweizerischen Privatsektor näher zu bringen. Auf dem Programm stehen Gespräche mit Bundesrat Pascal Couchepin und Vertretern der Schweizer Wirtschaft. Im Rahmen des Besuches wird zudem ein Abkommen zur Förderung des Handels in Usbekistan unterzeichnet. Die EBRD wurde im Jahre 1991 gegründet, um den Ländern Osteuropas und der GUS bei der Transition von der Plan- zur Marktwirtschaft zu helfen. Im vergangenen Jahr investierte die Bank 3.6 Milliarden Euro in 27 Ländern, wovon rund die Hälfte für private Projekte. Die EBRD ist somit die grösste Auslandinvestorin im Privatsektor in der Region. Der Besuch von Jean Lemierre dient der Vertiefung der Beziehung der Schweiz zur EBRD. Insbesondere soll der Kontakt zur Schweizer Privatwirtschaft hergestellt werden, die noch ungenügend von den Angeboten der EBRD Gebrauch macht. Zu diesem Zweck trifft sich Jean Lemierre während seines Besuches mit hochrangigen Vertretern der Schweizer Wirtschaftsverbände und Schweizer Unternehmen, einschliesslich der KMU. Zudem wird die EBRD mit SOFI (Swiss Organization for Facilitating Investments) eine Vereinbarung treffen mit dem Ziel, die Präsenz der Bank im schweizerischen Markt zu verstärken. Die EBRD unterstützt ausländische Unternehmen in erster Linie bei der Finanzierung ihrer Investitionsvorhaben sowie bei der Exportfinanzierung. Sie ist aber auch als Ressource für Wirtschaftsinformationen über Osteuropa und die GUS ein interessanter Partner. Im Rahmen des offiziellen Teiles seines Besuches wird Präsident Lemierre mit Bundesrat Pascal Couchepin die Zusammenarbeit der Schweiz mit der EBRD in Zentralasien und dem Balkan erörtern, aber auch die Rolle der Schweiz als Mitgliedsstaat und Vertreterin einer Stimmrechtsgruppe, welche Aserbaijan, Kirgistan, Liechtenstein, die Türkei, Turkmenistan, Usbekistan und die Bundesrepublik Yugoslawien umfasst. Das nächste Jahrestreffen der EBRD findet im Mai 2003 in Taschkent, Usbekistan, statt, weshalb die internationale Gemeinschaft Zentralasien und unserer Stimmrechtsgruppe im nächsten Jahr eine besondere Beachtung schenken wird. Präsident Lemierre und Bundesrat Couchepin unterzeichnen zudem ein Abkommen über einen Beitrag von 2 Millionen Franken des Staatssekretariates für Wirtschaft (seco) an das „Trade Facilitation Program“ der EBRD in Usbekistan. Kernstück dieses Programmes ist die Förderung des Handels in Zentralasien. - Pressefrühstück: Montag, 28. Oktober 2002, 8.00 – 9.15 Uhr, Hotel Bellevue, Bern - Fototermin: Montag, 28. Oktober 2002, 11.40 Uhr, Von Wattenwyl Haus, Bern Für weitere Auskünfte Antonia Schäli, seco, Multilaterale Finanzierungsinstitutionen, Tel. 031 323 06 83 Kommunikationsdienst EVD, Tel. 031 322 20 07

Das könnte Sie auch interessieren: