Eidg. Volkswirtschaftsdepartement (EVD)

Bundesrat befürwortet Rückkehr des WEF nach Davos

Bern (ots) - Das World Economic Forum (WEF) ist nach Einschätzung des Bundesrats eine unverändert wichtige Institution für die Schweiz. Deshalb setzt er sich dafür ein, dass die Jahresversammlungen des WEF ab 2003 wieder in Davos stattfindet. Er ist bereit, die Durchführung des Forums in Davos aktiv zu unterstützen, sich an den Kosten für die Sicherheit des WEF 2003 und nachfolgender Treffen namhaft zu beteiligen und auch die im Entstehen begriffene Stiftung «In the Spirit of Davos» finanziell mitzutragen. Eine Abkehr des WEF von der Schweiz hätte nach Meinung des Bundesrates negative Auswirkungen für unser Land - nicht zuletzt deshalb, weil sich dies auf ähnliche Veranstaltungen international tätiger privater oder öffentlicher Organisationen übertragen könnte. Im Wissen um die Bedeutung des WEF und in der Überzeugung, dass der «Spirit of Davos» zu einer Entspannung der Situation und letztlich zu einer Verminderung des Sicherheitsaufwandes führen könnte, hat der Bundesrat die folgenden Beschlüsse gefasst beziehungsweise bestätigt: 1. Der Bund beteiligt sich, sofern das WEF 2003 und dessen Folgeveranstaltungen wieder in Davos stattfinden, vorerst bis zum Jahr 2005 mit 80 Prozent an den Kosten für das Zusatzdispositiv zugunsten völkerrechtlich geschützter Personen. Das sind drei bis vier Millionen Franken jährlich oder drei Achtel der Gesamtkosten für das Sicherheitsdispositiv des WEF; weitere drei Achtel werden durch den Kanton Graubünden sowie je ein Achtel durch die Landschaft Davos und die WEF-Stiftung getragen. Der Bund unterstützt die Kantonspolizei Graubünden auch künftig mit personellen und materiellen Mitteln (Helikopter, Fahrzeuge, Material, Bedienungspersonal), wobei dem Kanton Graubünden für den Einsatz von Festungswächtern keine Rechnung gestellt wird. Der Bund unterstützt die Gründung der Stiftung «In the Spirit of Davos» als Dialogplattform zusammen mit dem Kanton Graubünden und der Landschaft Davos Gemeinde und beteiligt sich zu gleichen Teilen am Stiftungskapital von 300'000 sFr. Die politische, die wirtschaftliche und die touristische Schweiz werden am WEF 2002 in New York prominent vertreten sein. So wird Bundespräsident Kaspar Villiger an der offiziellen Eröffnungsfeier vom 31. Januar eine Ansprache halten, während Bundesrat Pascal Couchepin am 2. Februar eine Veranstaltung der Joint Economic Commission über Massnahmen zur Bekämpfung des Bioterrorismus leiten wird. An der Schlusszeremonie vom 4. Februar wird die Schweiz durch die Bundesräte Pascal Couchepin und Joseph Deiss vertreten sein. Daneben planen die Organisationen Präsenz Schweiz und Tourismus Schweiz (zusammen mit den Tourismusorganisationen von Davos und Graubündens) diverse PR-Aktionen. ots Originaltext: EVD Internet: www.newsaktuell.ch Kontakt: Robin Tickle, Kommunikationschef EVD, Tel. +41 31 322 20 25

Das könnte Sie auch interessieren: