DEZA

Einladung zum Mediengespräch

Aufbau bürgernaher Gemeindestrukturen

Schweizer Engagement in der Bundesrepublik Jugoslawien

    Bern (ots) - Ein effizientes Gemeindewesen ist ein Grundpfeiler für wirtschaftliche Stabilität, Rechtsststaatlichkeit und Demokratie in der Bundesrepublik Jugoslawien (BRJ). Nach dem Regierungswechsel im Oktober 2000 stehen Gemeinden und Verwaltungen in der BRJ vor der Aufgabe, effiziente Infrastrukturen, soziale Sicherheitsysteme und funktionierende Informationsmechanismen zu entwickeln. Gleichzeitig werden die Gemeinden im Rahmen der nun anlaufenden Dezentralisierung der Verwaltung vor grosse Herausforderungen gestellt. Um diesen Prozess zu unterstützen entwickelte die DEZA- Sparte für Zusammenarbeit mit Osteuropa und der GUS ein breit angelegtes Hilfsprogramm. Das Programm 'Unterstützung der Gemeindeentwicklung in der Bundesrepublik Jugoslawien" ist Bestandteil der langfristigen Zusammenarbeit der DEZA mit der BRJ. Im Rahmen dieses Programms befinden sich rund 60 Beamte und Verwaltungsfachleute aus sieben Gemeinden und Ministerien der Republik Serbien von 10.-16. September für eine Studienwoche in der Schweiz.  Durchgeführt wird diese vom Schweizerischen Institut für Betriebsökonomie.

    An der Medienorientierung werden Hubert Eisele, der Leiter der DEZA-Sektion Spezial und Regionalprogramme  und Markus Eggenberger, Programmbeauftragter für die Bundesrepublik Jugoslawien, das Schweizerische Engagement in der BRJ und das Gemeindeentwicklungsprogramm vorstellen.

    Montag, 10.September 2001, 11 Uhr     Hotel Wartmann     Rudolfstr.15 (neben HB)     8400 Winterthur

    Sprechen werden:

    - Hubert Eisele, Leiter der Sektion Spezial- und Regionalprogramme der DEZA-Sparte für Zusammenarbeit mit Osteuropa und der GUS

    - Markus Eggenberger, DEZA-Programmbeauftragter für die BRJ

    - Es besteht die Möglichkeit zum Gespräch mit den jugoslawischen Gästen und den Organisatoren der Studienwoche.

    Wir freuen uns auf Ihr Erscheinen.

ots Originaltext: DEZA
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt:
Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA)
Medien und Kommunikation

Barbara Hofmann, Pressesprecherin DEZA,
Tel. +41 31 325 91 26



Weitere Meldungen: DEZA

Das könnte Sie auch interessieren: